Was ist eigentlich ein Unrechtsstaat

Seite 9 von 9 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Was ist eigentlich ein Unrechtsstaat

Beitrag  patagon am Di 30 Sep 2014, 13:35

das Eingangsposting lautete :

"Wir sind uns einig, diese Bezeichnung nicht zu verwenden", sagte Gysi. "Wenn ich die DDR als Unrechtsstaat bezeichne, dann erkläre ich, dass die drei Westmächte das Recht hatten, die Bundesrepublik zu gründen, die Sowjetunion aber als Antwort nicht das Recht hatte, die DDR zu gründen."

Gysi führt weiter aus, dass es zwar Unrecht in der DDR gab, man die DDR insgesamt aber nicht als Unrechtsstaat bezeichnen könnte.
Die o.g. Erklärung hat nicht direkt mit der Frage zu tun und ärgert mich vor allem deswegen, weil Gysi damit zeigt, für wie blöde er das Wahlvolk hält.
Was meint ihr?


patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten


Moin Kinners, nach langer Zeit...

Beitrag  Oldoldman am Do 18 Jun 2015, 11:03

... finde ich einen kurzen Moment, um hier mal wieder ein paar Zeilen zu hinterlassen. Im Augenblick gibt es einfach zu viele Baustellen, denen ich meine Aufmerksamkeit schenken muß. Zwei davon darf man wörtlich nehmen. Dazu steht noch ein Umzug des Büros an. der reichlich Planung erfordert, zumal die neuen Räumlichkeiten nach Wunsch hergerichtet werden. Daher an dieser Stelle mal in Rundumschlag:

Schlössertour: herzlich gerne.

Ex-DDR-Bewohner: dort, im hintersten Winkel unseres Landes gehen die Uhren eben anders. Von Mecklenburg weiß man das. Wenn die Welt untergeht, muß man dorthin ziehen, denn dort ereignet sich alles 50 Jahre später. Das hat aber nichts mit der DDR zu tun. Fahr mal zu "Deinen Schlössern" in die Eifel, da sieht es nicht anders aus. Auch dort gehen die Uhren anders und vor allem langsamer. Ich habe es im "wilden Osten" immer so gehalten und bin damit gut gefahren, daß ich nicht mit der Dampfwalze Marke "Besser-Wessi" durch das Dorf gefahren bin, sondern zugehört, gefragt und mir dann einen Plan zurecht gelegt habe. Das hat eine ganze Reihe von Widerständen gar nicht erst aufkommen lassen und viele Dinge erleichtert. Nur mal so als Tipp Wink

Der Blatter Sepp: dieser Selbstbedienungsladen ist ja bekannt. Aber keiner der Herrschaften wollte auf das einträgliche Geschäft verzichten. Blatter hat die Fifa zum großen Wirtschaftsunternehmen gemacht und Geld nach Afrika, Asien und andere, arme Gegenden gepumpt, das dort zum größten Teil in die Taschen Weniger geflossen ist. So hat er sich die Hausmacht gesichert. Bis, ja bis einer, um seinen Kopf aus der Steuerschlinge zu ziehen, angefangen hat zu singen. Nun ist Blatter (erstmal) weg. Ein Nachfolger steht aber noch nicht fest. Ich befürchte, daß der Nachfolger aus dem Dunstkreis von Blatter kommen wird, eine Person, die natürlich sich unwissend gehalten hat und die garantiert, daß hinter den Kulissen das Spiel nach den "Blatter-Regeln" fortgesetzt wird. Da werden werbewirksame Bilder um die Welt gehen, in denen der Fifa-Vorstand mit eisernen Besen beim Kehren gezeigt wird. Doch der Dreck landet schlicht erst unterm Tisch und dann unterm Teppich. Schließlich könnte ja auch der DFB, ein Herr Zwanziger, ein Herr Beckenbauer oder ein Herr Niersbach (dieses Fähnchen im Winde) von den Besen getroffen werden...

ISIS: warum diese Banditen so schwer zu packen sind, erscheint mir noch leicht erklärlich. Dort im Irak, Syrien, Teilen des Libanon und der Türkei sammeln sie das Heer der Unzufriedenen ein. Und sie bieten etwas, was der Westen nicht zu bieten hat: Traditionismus, feste Strukturen und klare Feindbilder. Das war im Iran mit Khomeini doch nicht anders: ein mittelalterlich anmutender Gottesstaat erschien den meisten Menschen dort weitaus besser, als das korrupte Schah-Regime, das zudem mit seiner Öffnung nach Westen die althergebrachten Strukturen und damit auch Herrschaftsansprüche in Frage stellte.
Und wenn man sich die Herrschaftsgebiete des IS im Irak ansieht, dann sind es vorwiegend sunnitische Siedlungsgebiete
Und diese Bevölkerungsgruppe muß wegen des gestiegenen Einflusses der Schiiten befürchten, an den gesellschaftlichen Rand gedrängt zu werden.

vgl.: http://www.heise.de/tp/artikel/27/27931/1.html

In Syrien sieht die Lage ähnlich aus:
Und da der IS für sich in Anspruch nimmt, die wahre und reine Lehre zu vertreten, kann man sich auch gut über die Schiiten und alle Andersgläubigen hermachen.

Der Westen, aber auch die bislang herrschenden Kreise in Syrien und Irak, haben dem nichts entgegenzusetzen. Es gibt keinen Entwurf für eine Gesellschaft, in dem sich Tradition und Moderne verbinden, der alle Bevölkerungsgruppen gleichmäßig an Wirtschaft und öffentlichem Leben teilhaben läßt.
Die Amerikaner haben mit ihrem Einmarsch im Irak zwar ein despotisches Regime gestürzt, aber ein Vakuum hinterlassen, in das zunächst schiitische und nun die radikalen (Gegen-)Kräfte einströmen.
In Syrien wollte man schlauer sein und hat den "arabischen Frühling" von Außen gestärkt. Doch diese Bewegung war und ist ein bunter Haufen mit divergierenden Ansichten und Zielen. So entstand eine instabile Lage, in der sich erneut, ausgehend von den sunnitischen Kräften, der IS als stabiler Faktor etablieren konnte.
Man sollte bei der Betrachtung nicht vergessen, daß es nicht sehr lange her ist, daß auch hier ein Unrechtsregime geherrscht hat, das systematisch Bevölkerungsgruppen versklavt und vergast hat. Und obwohl (fast) jeder die Synagogen brennen sah, hat man doch "Heil" gerufen und applaudiert. Als "Herrenmensch" konnte man sich über andere erheben, war wer. Wer in das Geschrei einstimmte, konnte einigermaßen in Ruhe leben. Und wer nicht zu diesem Kreis zählte, um den war es nicht weiter schade.
Sicher gibt es da auch gewaltige Unterschiede, aber mir scheinen die Mechanismen sehr ähnlich zu sein.

Letztlich wird eine Lösung des Problems nur dann gefunden werden, wenn sie von der Bevölkerung des Irak und Syriens getragen wird, auch wenn das zur Folge haben kann, daß diese Staatsgebilde zerfallen.

Schwieriger ist sicherlich die Frage zu beantworten, warum sich scheinbar gut in Deutschland sozialisierte junge Menschen dem IS (oder anderen radikalislamischen Gruppen) anschließen. Da habe ich mal vor einiger Zeit einen Versuch der Erklärung unternommen, den ich aber im Nachhinein als nicht ausreichend betrachte.

So, jetzt ruft wieder die Pflicht!

@uvondo: wenn Du doch wieder hier bist, dann gäbe es ja die Chance auf ein - gesundheitsbewußtes - Glas Wasser auf der Kieler Woche. Wie wär's?
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

So ist das Leben....

Beitrag  Oldoldman am Fr 19 Jun 2015, 08:51

Da kratzt man etwas Zeit zusammen, ringt sich ein paar Zeilen ab, wird auch gelesen (ja, ich habe es gesehen Wink ) und was folgt ist das Große Schweigen. Oder war es meine an uvondo gerichtete Anregung, die so abschreckend gewirkt hat???

Aber, schön, daß andere das Thema IS und Jugendliche auch aufgreifen:

http://www.gmx.net/magazine/politik/Kampf-Islamischer-Staat-IS/generation-allah-deutschland-junge-muslime-radikalisieren-30698208

Ob das im Herbst erscheinende Buch nun wirklich die Lage richtig erklärt, kann man mal dahingestellt sein lassen. Zumindest liege ich mit meiner laienhaften Meinung nicht so ganz weit entfernt von den An- und Einsichten des selbsternannten Experten.

Übrigens:
heute startet das "Vorglühen" der Kieler Woche, bevor sie dann am Sonnabend offiziell eröffnet wird. Heute und Morgen allerdings ohne mich, denn für mich steht "Cosí fan tutte" des Landestheaters S-H auf dem "Speiseplan". Ich steige erst am Sonntag in das Geschehen ein und werde testessen Very Happy  Eine sehr angenehme Nebenbeschäftigung... pirat
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Hilfe meine linke Hand spielt verrückt und vernichtet in einer Tour meine Texte

Beitrag  uvondo am Fr 19 Jun 2015, 10:46

dieses wäre jetzt mein 5. Versuch gewesen, Dir vernünftig zu antworten, mich macht das wahnsinnig. schade eigentlich.....
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

Moin, uvondo,...

Beitrag  Oldoldman am Fr 19 Jun 2015, 11:16

Falls Du am PC sitzt, dann solltest Du es mal mit der Spracherkennung versuchen. Unter Windows 8.1 ist die bereits serienmäßig eingebaut, funktioniert aber nur so leidlich. Besser ist es da, auf externe Software zurückzugreifen:

http://www.nuance.de/dragon/index.htm

Kostet zwar ein paar Mark, funktioniert aber gut. Und je häufiger Du die Software verwendest, desto besser ist die Erkennungsgenauigkeit. So läßt sie sich gut für die geschäftliche Korrespondenz und den hiesigen Unfug einsetzen. Korrekturen werden dann einfach mit der Maus gemacht.

Entsprechendes gibt es auch für Smartphones. Mein Eindruck ist allerdings, daß damit die Geräte überfordert sind und in einigen Fällen auch eine Verbindung zum Internet benötigen, weil die eigentliche Umsetzung auf externen Rechner erfolgt. Das will man aber nicht wollen....

PS.: kannst Du Dir vorstellen, wie es einem neunjährigen Kind geht, das in ähnlicher Weise betroffen ist?
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

moin Oldy

Beitrag  uvondo am Fr 19 Jun 2015, 12:33

es istschwer vorstellbar, daß ein junger Mensch, der noch sein ganzes Leben vor sich hat, davon betroffen ist, kennst Du sojemanden? Der Knabe braucht viel Lebensmut. Da müßte ich mich eigentlich schämen, daß ich in meinem Alter meckere. Am meisten macht mir allerdings zu schaffen das ich meine gesamte Autoflotte nicht mehr selbst fahren kann (aus Sicherheitsgründen)
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

@uvondo: ja,...

Beitrag  Oldoldman am Fr 19 Jun 2015, 12:46

ich kenne da wirklich so einen Knaben und den auch schon sein ganzes Leben lang...

Klar, die Mobilitätseinschränkung, dieses Fragenmüssen, das ist sicher hart und für Dich ganz besonders ungewohnt. Aber, es gibt - zumindest in dieser Region - ein gut ausgebautes Netz des öffentlichen Nahverkehrs. Und wenn wirklich mal ein Taxi notwendig wird, so zahlt das doch die Portokasse - oder ist Dein Weib knauserig bei der Zuteilung des Taschengeldes Wink pirat
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Re: Was ist eigentlich ein Unrechtsstaat

Beitrag  uvondo am Fr 19 Jun 2015, 13:10

ich fahr weder Taxinoch benutz ich den öffentlichen Nahverkehr. Zu meinem Lebensgefühl gehört nunmal selber autofahren, ich bin zudem ein schlechter Beifahrer. Zusätzlich zu meinen vielen Flugstunden bin ich jährlich 200.000Km hinter dem Lenkrad gesessen.
Du kennst diesen Knaben sein ganzes Lebenlang,gehört der zu Deiner Familie?
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

@uvondo: Volltreffer!

Beitrag  Oldoldman am Fr 19 Jun 2015, 13:38

Ansonsten kann ich Dir nur sagen, man gewöhnt sich an ein Beifahrerdasein Smile Du solltest stets und ständig ein Börsen-Magazin o. ä. bei Dir tragen und gleich nach dem Einsteigen ins Auto zu lesen beginnen. Dann kommst Du schnell in den Zustand, daß Du nur noch erstaunt fragen kannst, "Was? Sind wir schon da?"

Dinge, die man nicht (kurzfristig) ändern kann, sollte man nehmen, wie sie sind. Dann finden sich schnell auch Konzepte, damit umzugehen. Zumindest einem Erwachsenen sollte das gelingen. Für Kinder ist das schwieriger. Und selbst die entwickeln Strategien, mit der Behinderung zu leben, auch wenn in bestimmten Momenten eine depressive Stimmung aufkommt.
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Oldy, wie sagt man immer so schön

Beitrag  uvondo am Fr 19 Jun 2015, 14:33

Auto fährt man mit den Arschbacken und einem Samtfuß. Ich bemerke jeden Fahrfehler im Schlaf, mein Weib kann ein mehrstrophiges Lied davon singen, deswegen fährt sie mich auch sehr ungern. und mein Hausmeister hat bei einigen meiner Fahrzeuge Angst, daß bei ihm die Pferde durchgehen und er in einen Geschwindigkeitsrauschverfällt.Ich suche mir wohl notgedrungen einen Berufskraftfahrer aLS CHAFFEUR ; jedenfalls solange bis mir mein Hirndoktor wieder grünes Licht gibt. Der muß dann aber gute Nerven haben, ich kann nämlich ungnädig werden.
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

Global Player

Beitrag  patagon am Fr 19 Jun 2015, 18:28

Im Grunde schränken leichte Verfügbarkeit und Bequemlichkeit den Radius des Lebens eher ein. Wenn man sich vor Augen führt, dass Goethe noch mit der Postkutsche unterwegs war und wie lange eine Reise nach Italien z. B. dauerte......
Trotzdem blieb ihm die Zeit seine Reisen literarisch zu verarbeiten und Andere an seinen Eindrücken teilhaben zu lassen.
Heute erledigen wir die Strecke in wenigen Stunden und für sehnsüchtige Rückschau fehlt die Zeit.

Ohne mich auch nur aus meinem Sessel zu bewegen, kann ich in Sekundenschnelle von einem Kontinent zum anderen switschen. Sind das dann noch Erlebnisse im wörtlichen Sinn?.

Ich freue mich nach längerer Zeit mal wieder von Euch zu hören. Ich selbst habe im Moment Besuch aus Israel und wenig Zeit.

Achim Reichel ist doch sicher immer bei der Kieler Woche?
Kennt ihr, Uvo und Oldy, ihn?

patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

moin moin old, hola pat

Beitrag  uvondo am Mo 22 Jun 2015, 09:26

natürlich kennt man hier im Norden Achim Reichel, ich kenne ihn schon aus den 60igern als er die Rattles gegründet hatte die als die deutschen Beatles bezeichnet wurden. Ich fand das damals etwas überzogen. schlecht waren die keinesfalls, aber der Vergleich hinkte. Heut ist Achim Reichel ja eher als Balladenbarde unterwegs. Ich bin jedesmal bei seiseinen Eröffnungskonzerten zur Kieler Woche dabei.
ich glaube nicht das Bequemlichkeit und leichte Vefügbarkeit meinen Lebensradius einschränken.ImGegenteil, ich nutze jede Möglichkeit mir sämtliche Fortschritte der heutigen Zeit für mich voll auszuschöpfen. Gerade schneller vor Ort zu sein bringt anderen gegenüber riesen Vorteile. Dadurch habe ich u.A. auch besser die Möglichkeit meine andere Seite, die Bequemlichkeit besser zu nutzen.
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

hola Uvo,

Beitrag  patagon am Di 23 Jun 2015, 13:08

Auf deinen Einwand zur Bequemlichkeit: Da hast du mich gründlich missverstanden. Ich habe nämlich gerade damit sagen wollen, dass genau du eben absolut kein Freund davon bist, dich herumkutschieren zu lassen, weil ich annehme, dass du das Meiste selbst machen willst.
Ich wollte bei dieser Sache nur nicht so tun, als hätte ich Insiderkenntnisse, weil es mir schon immer auf den Wecker ging, wenn User so tun, als wüssten sie alles über andere User.

Genau das ist eben nicht der Fall. Bei diesen Dingen handelt es sich oft genug um nix anderes als die Manifestation von Vorurteilen und Unterstellungen. Bestes Beispiel dafür ist die Geschichte der Elsenfalle.

Das ging doch so schön los:
Jeder hat seine persönliche Einschätzung zum Kall Kachelmann gesagt. Das kann doch tatsächlich jeder halten, wie er möchte, oder?
Und dann, ganz plötzlich wurden aus harmlosen Usern, lauter Kontrollfreaks: Hausmeister, Lehrer, Detektive, Schmierblatt-Journalisten, Ordnungshüter, Vollstrecker, Inquisitoren, Richter, Gesetzesgeber usw.  
Der Rest landete on the dark side of life. Das waren dann genauso überraschend deren Kontrahenten, lauter Triebtäter, Psychopathen, beleidigte Leberwürste, Missbrauchs-Opfer, Anarchisten, Terroristen.....
Wie konnte das nur geschehen???

Ist das zum Sad  oder zum lol!

patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

hola pat, okay,ich habe Dich missverstanden,

Beitrag  uvondo am Do 25 Jun 2015, 14:10

was auchevtl. daran liegen kann, dass ich mich momentan mehr mit meiner linken Hand und meinem linken Fuß, sowie meinem neuesten Baby beschäftige.
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

Uvo,

Beitrag  patagon am Mo 29 Jun 2015, 10:59

linke Hand, linker Fuß? Soll das heißen, dass du gesundheitliche Probleme hast?
Wahrscheinlich aber bist du einfach ungeduldig. Ich kenne das. Je mehr man etwas ändern will und je mehr man sich dabei zurückhält, umso qualvoller ist es. Und dann sagen einem die Anderen auch noch man müsse geduldiger sein...
"Komm mal runter, nimm dich zusammen" usw. In solchen Augenblicken könnte ich alles kurz und klein schlagen Der Hammer! und zum Mörder werden. Das geht dann soweit, dass ich sogar noch nachts im Traum irgendwelche gefährlichen Feinde jage, sie verfolgen will und nicht vom Fleck komme, wie gelähmt bin. Dann wache ich auf, immer noch außer mir vor Zorn..
In anderen Nächten träume ich, dass ich von einem Gipfel zum anderen schaue, kurz Anlauf nehme und in einem einzigen Sprung genau da lande und nichts mir unmöglich erscheint. Dann bin ich froh und gut gelaunt, wenn ich erwache.

Wenn es irgend wie möglich ist, versuche ich körperliche Schwächen zu ignorieren und zu vergessen. Manchmal gelingt das auch tatsächlich mühelos; und irgendwann sind die dann auch tatsächlich weg. Oder nicht?
Was für ein Baby hast du jetzt?

patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

moin moin insgesamt und hola pat

Beitrag  uvondo am Mo 29 Jun 2015, 11:45

meine gesundheitlichen Probleme sind die Spätfolgen meines Schlaganfalles. Hand und Fuß sind hin und wieder gefühllos.ansonsten geht es mir gut, ich will mich auch nicht großartig beschweren, solange mein Hirn noch funktioniert.Mein neuestes Baby ist Schloss Penkun, Nach dem Vorbild des Hofbräuhauses werde ich dort ein Schlossbräu installieren. In den alten Folterkelleranlagen werde ich mit einem Braumeister zusammen darin eine Brauanlage einrichten. Wir werden im Schloss unser eigenes Bier anbieten und es in der großen Eingangshalle zusammen mit einer deftigen Küche kredenzen. Zusätzlich verhandel ich gerade mit einer großen deutschen Brauerei über eine Abnahmeverpflichtung für eine Pilsbiersorte, die unter meinem Namen auf den Markt kommen soll.Etiketten dafür habe ich bereits anfertigen lassen. abgebildet ist darauf das Schloss sowie unser Familienwappen.Ausserdem möchte ich unsere alten Schnapsbrennereien in Blumberg und Wartin wieder zu neuem Leben erwecken,und einen Pfeffervodka auf den Markt bringen. Wie Du bemerkst, habe ich mal wieder gut zu tun. Nachdem Mallorca so gut eingeschlagen hat. muss ich unbedingt nach neuen Erfolgen Ausschau halten. Das ist wie ein innerer Zwang. Mich interesiert schon lange kein Geld mehr, sondern nur noch der Erfolg einer Sache. Das kann auch zur Sucht werden. Außerdem wäre da ja noch der Kiesabbau,ich schrieb mal darüber, die alte DDR war ja zu blöde um aus diesem Gold Geld zu machen.
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

moin moin und hola Uvo.

Beitrag  patagon am Di 30 Jun 2015, 21:41

so kenne ich dich, Uvo, du Tausendsasa. Toll!
Ich habe neulich eine interessante Reportage gesehen. Ein Wissenschaftler, ein Franzose (habe den Namen vergessen)  wollte etwas über die innere Uhr herausfinden und ließ sich deswegen über einen längeren Zeitraum, ein paar Monate, in eine dunkle Höhle einsperren, ohne Tageslicht und seine Organe messen. Gleichzeitig machte er sich Notizen und eine Strichliste, statt Kalender, wie im Gefängniss. Er dachte er müsse noch einen halben Monat länger ausharren. Die Zeit kam ihm bei totaler Inaktivität, nicht etwas länger, sondern viel kürzer vor. Man hätte das Gegenteil erwartet.
Jedenfalls machst du etwas aus deinem Leben.
Überlege dir doch mal ein Konzept für die Griechen. Dieses absurde Totsparen bringt doch nichts, außer Mutlosigkeit und Resignation.
Und diesen Typen würde ich Erfolg gönnen mit neuen Ideen und gegen die Bürokratie von kleinkarierten Beamten.
Ich denke dabei an den Film Alexis Sorbas.
War doch toll oder?

patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

@patagon: der Fall Griechenland..

Beitrag  Oldoldman am Mi 01 Jul 2015, 19:18

... hat nichts mit kleinkarierten Beamten zu tun. Bei einem Unternehmen würde man doch am Ende so verfahren:

Vergleich! Zunächst erhält das Unternehmen Vollstreckungsschutz und kann einen Sanierungsplan aufstellen. Dann verzichten die Gläubiger auf einen großen Teil ihrer Forderungen und stunden den Rest mit einem Besserungsschein, d. h., Zins und Tilgung setzen erst ein, wenn ein definierter Sanierungsstand eingetreten ist.

Das wäre sicher auch für Griechenland ein gangbarer Weg, wenn, ja wenn der Sanierungsplan stimmen würde. Soweit ich es der Presse habe entnehmen können, ist das der "Knackpunkt": die vorgeschlagenen Einsparungen und Mehreinnahmen sind eher vage in ihrer Effektivität. Auf dem Papier vielleicht toll, in der Praxis eher nicht durchzusetzen. Steuermehreinnahmen in einem Land, in dem sich bisher viele erfolgreich vor der Steuer gedrückt haben, in dem die Finanzbehörden augenscheinlich nicht in der Lage sind, die Steuern auch einzutreiben, muß ein darauf basierender Sanierungsplan Skepsis hervorrufen. Und die Erhöhung bestimmter Steuern wirkt sich auf den Konsum und die Investitionstätigkeit eher negativ aus, womit die Wirtschaft weiter in die Rezession gedrückt wird.
Einsparungen müssen da wohl auch her. Ich kann verstehen, daß man in Griechenland nicht an die Renten und die Staatsbediensteten will. Aber in einem Unternehmen kommt man bei der Sanierung an Lohnverzicht und Kündigungen nicht herum. Man kann ja durchaus auch mal am Militär einsparen, Personal in die Finanzämter abordnen usw. um Renten und Löhne nicht zu sehr zu beschneiden. Und auch an die Anhebung der Altergrenze für Renten muß man denken.

Das sind sicherlich harte Einschnitte für die Griechen. Sie wäre ein Zeichen europäischer Solidarität, wenn, ja wenn die Europäer nicht nur weitere Hilfen in Form von Krediten gäben, sondern eben zu einem Vergleich bereit wären. Ich gehe davon aus, daß die Forderungen gegen Griechenland innerlich ohnehin abgeschrieben sind.
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Griechenland

Beitrag  patagon am Do 02 Jul 2015, 12:08

Hallo Oldy,

Janis "Whathefukis" sagte, und ich bin davon überzeugt, dass das stimmt, die einzelnen Bürger, die sich in großer finanzieller Bedrängnis befinden, haben von den Hilfeleistungen der EU nichts mitbekommen, sie spüren nur die negativen Auswirkungen.
Ähnlich, aber umgekehrt, ergeht es z. B. den deutschen Bürgern, die Einzelnen haben keine Steuererhöhungen speziell für Griechenland leisten müssen. Der dumme Spruch "Die Griechen machen sich einen schönen Lenz auf meine Kosten. Ich finanziere mit meinen Steuern, deren Faulheit" ist einfach nur dummes Geschwätz. Die Presse tut ein übriges. Kotz.

Wenn man nun der Regierung in Griechenland unreifes Verhalten vorwirft, ist schon etwas dran. Ausgebufft und besonders clever verhalten sie sich wahrscheinlich wirklich nicht.

Ich würde die EU gerne als große Familie sehen. Da gehört es sich so, dass man sich gegenseitig hilft. Wenn ich meinem Bruder Geld gebe, damit er sich etwas zu essen kaufen kann, darf ich keine Zinsen dafür fordern. Ich darf ihm auch keinen billigeren Ernährungsplan vorschreiben, wie z. B. jeden Montag Erbseneintopf, Dienstag Linsen usw., sondern ich helfe ihm oder nicht. Und wenn der jeden Tag Kaviar isst, sehe ich das zwar nicht ein, würde es in seiner Lage auch nicht tun, aber trotzdem habe ich kein Recht ihn deswegen zu demütigen und mich herablassend zu geben. Sonst schlagen meine gut gemeinten Ratschläge ins Gegenteil um. Er wird mich dafür hassen und zwar umso mehr, je schlechter es ihm geht und je mehr er auf Hilfe angewiesen ist.

Die Schweiz ist nicht Mitglied der EU. Da liegen zum großen Teil die Gelder reicher Reeder, die vielleicht ein wenig helfen könnten.
Da sind sie gut aufgehoben und die Schweizer Banken haben auch sicher nichts dagegen wenn Griechenland runtergestuft und als Kredit unwürdig gebrandmarkt wird.
Ich weiß auch nicht, wie man Griechenland wirklich dauerhaft helfen kann, da müssen die Griechen wahrscheinlich selbst einen Weg finden. Oder Uvo hat eine Idee???

Neulich habe ich im Fernsehen einen Bericht gesehen, von einer Insel, wo jeden Tag Hunderte von Flüchtlingen stranden.
Die schlafen dann auf der Straße, betteln und klauen vielleicht sogar; und tun alles um irgendwie zu überleben. Das gefällt den armen Griechen dort sicher auch nicht. Trotzdem lässt man sie dort an Land gehen.....

Nicht so in Spanien z. B. Da werden in den afrikanischen Enklaven hohe Mauern errichtet.
Der Spruch, andere Länder, wie Spanien haben es ja auch geschafft, ist Augenwischerei. Die Arbeitslosigkeit unter den spanischen Jugendlichen ist nach wie vor viel zu hoch. Irgendwie müssen sich viele einfach so durchwurschteln. Da gibt es auch genug Möglichkeiten so am Rande der Legalität.
Jedenfalls ist Hilfe etwas anderes. Das System ist heuchlerich und verlogen Egal worum es geht. Und alle machen mit. Wenn nicht ist das ein Zeichen von Unreife.
Ich bin auch unreif. Hoffentlich. Darauf wäre ich stolz. Aber so unreif, dass ich einen hohen Preis dafür zu zahlen bereit bin, bin ich nun wieder auch nicht. lol!







patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Wo seid Ihr?

Beitrag  patagon am Fr 08 Jul 2016, 11:31

Ich vermisse dieses Forum. Ich will auch nicht unbedingt zu den Idioten gehören, die erst wenn sie etwas verloren haben, wie wertvoll es ihnen war. Wäre schön mal wieder etwas von euch zu hören. Schönes Wochenende an ALLE!

patagon

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

@patagon: "wir" sind schon noch da...

Beitrag  Oldoldman am Mi 13 Jul 2016, 22:28

...aber angesichts der Beitragsdichte eher seltener und dann auch mehr an der Bar.

Aber, schön, dass Du Dich mal wieder meldest. Du bist doch alter Kaufmann mit transatlantischen Beziehungen. Was sagst Du denn zum Brexit?
Im Guardian stand bereits zu lesen, dass britische Wissenschaftler den zukünftigen Verlust von Forschungsgeldern, etwa aus dem Programm "Horizon 2020", beklagen. So wird berichtet, dass bereits jetzt britische Konsortialpartner zum Austritt aufgefordert werden. Weiter wird vermutet, dass in laufenden Antragsverfahren britische Forschungseinrichtungen benachteiligt würden.

Letzteres wäre aus meiner Sicht noch nicht einmal verwerflich. Warum sollte die EU Projekte fördern, an deren Ergebnissen Einrichtungen außerhalb der EU profitieren?

Und was wird mit Schottland? Oder was wird aus Nordirland - zurück zu den alten Bürgerkriegszeiten, als Stavheldraht und Schlagbäume den Norden von der Republik trennten? Bricht der Konflikt zwischen den Protestanten (mehrheitlich für den Brexit) und den Katholiken (Bevölkerungsmehrheit - mehrheitlich remain) wieder auf?

Was meinst Du dazu?
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Re: Was ist eigentlich ein Unrechtsstaat

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 9 von 9 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten