Kachelmann und kein Ende....

Seite 5 von 40 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 40  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Fr 15 Jun 2012, 15:43

das Eingangsposting lautete :

Alice Schwarzer spricht Kachelmann überraschend frei!

Vor dem LG Köln lies sie ihren Rechtsanwalt am 5. April 2012 Folgendes vortragen:
Damit wird klar, dass Frau Claudia D. nicht zu den "vergewaltigten Frauen" gehört.
Nun, das Landgericht Köln traute diesem Sinneswandel wohl nicht so ganz und bestätigte eine einstweilige Verfügung, mit der es Alice Schwarzer und der EMMA verboten wurde,
den Eindruck zu erwecken, der Antragsteller (Jörg Kachelmann) habe eine Vergewaltigung zum Nachteil der Frau Claudia D. begangen
(LG Köln, Az. 28 O 96/12) - http://www.hoecker.eu/mitteilungen/artikel.htm?id=260

Das gibt sicherlich Stoff zu neuen Diskussionen...

Ergänzung:

Und nun gibt es ja auch noch das Buch zum Fall, die einstweiligen Verfügungen zum Buch zum Fall und hier natürlich die Diskussionen zu den einstweiligen Verfügungen zum Buch zum Fall und zum Buch zum Fall....

Den ersten Teil mit den Postings 1 bis 978 (15.06.2012 bis 17.10.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 1)
Den zweiten Teil mit den Postings 979 bis 1994 (17.10.2012 bis 04.12.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 2)
Den dritten Teil mit den Postings ab 1995 (ab 04.12.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 3)


Zuletzt von stscherer am Fr 15 Jun 2012, 16:13 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten


Lieber Uvo,...

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 15:57

... Sie müssen in den Untiefen der Kachelmann-Diskussion sehr vorsichtig sein - das ist ein ähnlich schlecht kartographiertes Gebiet wie die dänische Seite der Flensburger Förde.

Bei dem Ausdruck der "Anbeterin" nähern Sie sich gefährlich dem verminten Wort der "Selbstanbieterin" und damit einer besonderen "schwennschen Sandbank"...

Also immer schön im Fahrwasser bleiben.

Prost!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Och, uvondo: Da klingelte 'ne Dame und verschenke DICKE Erdbeeren von ihrem Bauern ...

Beitrag  Gast_0007 am Do 21 Jun 2012, 16:01

... sollte ich da NEIN sagen und die rausschmeißen? Hier bimmelt dauernd das Telefon, um Know How abzufragen. Gib mal deine Telefonnummer: Dann könnten die in Zukunft viel sinnvoller dich anrufen, oder ...?
uvondo:

Du benötigst zu lange Pausen, um Dich zurecht zu finden. Immer mal etwas anderes dazwischen streuen, um von Deiner Unzulänglichkeit abzulenken. Habe ich Dir früher schon vorgeworfen, aber man darf ja auch einmal öffentlich darüber hier reden....neeeeech????? Wieso glaubt eigentlich so ein Einfaltspinsel wie Du, er muss jeden maßregeln, alles besser wissen (ohne eigenes Wissen).

Jüngelchen, mach mal Urlaub an der Ost- oder Nordsee und atme tief durch, das hilft manchmal..............

http://libertalia.forumieren.com/t21p80-kachelmann-und-kein-ende#1460
Aber zwei TV-Tipps hab ich heute noch für dich. Du interessierst dich fürs Christentum? Auch die Anfänge (ich weiß, du weißt das ALLES - ganz ohne Wikipedia) ...?

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

damit das jetzt jeder mal mitbekommt.....

Beitrag  uvondo am Do 21 Jun 2012, 16:13

da wird hier über eine ganz andere Sache geschrieben, und nun, da keine eigene Antwort parat (ich meine ohne wiki) kommt dann wieder das >>>Du interessierst dich fürs Christentum? Auch die Anfänge (ich weiß, du weißt das ALLES - ganz ohne Wikipedia) ...? <<<
ääää
Dafür gibt es einen extra Strang. Aber wie immer, Du würfelst gern alles durcheinander um.......Man Junge, wem willste denn hier noch was vormachen. UND DU hast mich schon wieder nicht verstanden, lies mal im richtigen Strang.....Das Christentum interessiert mich nur als Zugabe, Du kannst ja nicht einmal Christentum und Christenheit ohne wiki unterscheiden.........Lies noch mal meine "Aufforderung" nach, das man dieses Thema (steht etwas weiter unten (Strang)) chronologisch angehen sollte. Dann würde irgendwann auch unter fernerliefen das Christentum auftauchen. Meine Omma hat früher zu Lebzeiten immer gesagt....nääääohnäää, der Knabe schnallt dat nich.......
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

Kinners, bevor ihr weiter macht...

Beitrag  Oldoldman am Do 21 Jun 2012, 16:14

Ich hatte schon in vergangener Zeit geschrieben, daß ich mich bei der Betrachtung von Fällen gern von Innen nach Außen bewege. Das heißt, ich betrachte den Fall nach den Regeln im 'Gleisbett von Alpmann & Schmidt' um gegebenenfalls anhand der Abweichungen mir sodann Gedanken über Gründe, Hintergründe und Abgründe zu machen. Das ist das, was ich mal als den Verfahrenskomplex im engeren Sinne bezeichnen möchte.

Eine (für mich) andere Ebene ist die mediale Aufbereitung, also, wer welche Informationen wann an welches Medienorgan herausgibt.

Und da selbstverständlich nicht jeder ein Jurist ist, eine Einordnung der Vorgänge, so scheint es mir nach den vorangegangenen Posting, mit etwas juristischen Hintergrundwissen leichter fällt, beginne ich mal mit einem Versuch, die juristischen Grundfragen aufzuarbeiten.

Mit der Zivilklage geht es - soweit ich es den zitierten Medien entnommen habe - um Kosten, die Herrn K. im Rahmen des Strafverfahrens entstanden sind, dort aber nicht als aus der Staatskasse zu erstatten festgesetzt worden sind.

Grundsätzlich ist dazu anzumerken, daß die Staatskasse nur die nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und dem Zeugen- und Sachverständigenentschädigungsgesetz (ZSEG) bestimmten Gebühren erstattet. Da Anwälte gern und regelmäßig nur gegen Abschluß einer Honorarvereinbarung, die eine höhere, als die gesetzliche Vergütung vorsieht, derartige Fälle übernehmen, bleibt der freigesprochene Angeklagte auf der Differenz zwischen den gesetzlichen und den vertraglichen Gebühren sitzen. Hat der Angeklagte mehrere Anwälte, so wird in aller Regel auch nur das Honorar eines (!) Anwaltes erstattet. Die Beschäftigung mehrerer Anwälte mit der Strafverteidigung mag in der Sache richtig und geboten sein, erstattet wird dieser Mehraufwand nicht.

Ähnliches gilt für die Gutachter. Auch sie sind, wenn vom Angeklagten beauftragt, häufig nicht bereit, für die niedrigeren Sätze nach dem ZSEG zu arbeiten, weshalb eine Differenz verbleibt, die vom Auftraggeber - also Angeklagten - zu entrichten ist.
Soweit Gutachter im Prozeß weder mit ihren schriftlichen Stellungnahmen noch als Sachverständige mündlich gehört werden, sind die diesbezüglichen Aufwendungen in aller Regel nicht erstattungsfähig. Erst mit dem Zeitpunkt ihrer Einbeziehung als Sachverständige oder sachverständige Zeugen werden ihre Kosten in den Grenzen des ZSEG zu notwendigen Auslagen und damit erstattungsfähig.

Danach verbleibt also ein nicht unerheblicher Betrag an Ausgaben, der von der Erstattungsregelung des Strafprozesses nicht erfaßt ist. Diesen Betrag oder einen Teil dessen will K. offenbar von der seinerzeitigen Nebenklägerin ersetzt verlangen.

Dies dürfte nur als Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung nach den §§ 823 ff. BGB möglich sein.
Dazu muß zunächst der haftungsbegründende Tatbestand erfüllt sein. Dies umfaßt die sog. unerlaubte Handlung, Vorsatz oder Fahlässigkeit, Rechtswidrigkeit und Schuld.

§ 823 Abs. 1 BGB bestimmt, daß wer vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit oder das Eigentum oder ein sonstiges Rechts eines anderen widerrechtlich verletzt, dem anderen zum Ersatze des Schadens verpflichtet ist.
Soweit der Begriff "Freiheit" in der obigen Auflistung enthalten ist, geht es um die Entziehung der körperlichen Bewegungsfreiheit durch Nötigung zu einer Handlung, durch Drohung, Zwang oder Täuschung. Maßgebend ist allerdings, daß in dieser Variante der Anspruchsgegner selbst die Freiheitsenziehung bewirkt haben muß. Insoweit reicht eine "Freiheitsentziehung in mittelbarer Täterschaft" (die Staatsanwaltschaft und Gerichte in Mannheim als undolose Werkzeuge) nicht aus.

§ 823 Abs. 2 StGB bestimmt weiter, daß die gleiche Folge (Ersatzverpflichtung) eintritt, wenn der Schuldner (hier die ehemalige Nebenklägerin) gegen ein, den Schutz des anderen (also hier des Herrn K.) bezweckendes Gesetz verstoßen hat. Solche Schutzgesetze gibt zu Hauf. Eines dieser Gesetze ist der § 164 StGB (falsche Verdächtigung).

Um zu einem Schadensersatz zu gelangen, müssen die Voraussetzungen des § 164 StGB sowohl im objektiven Tatbestand, als auch im subjektiven Tatbestand (Vorsatz) gegeben sein.
Der springende Punkt, den das Zivilgericht zu prüfen hat, ist, ob die seinerzeitige Nebenklägerin vor den zuständigen Strafverfolgungsbehörden wider besseres Wissen Herrn K. einer rechtswidrigen Tat bezichtigt oder ebenso wider besseres Wissen Tatsachen behauptet hat, die geeignet waren, Strafverfolgungsmaßnahmen auszulösen. Das entscheidende Tatbestandsmerkmal ist hier das "wider besseres Wissen".

Kommt man über diesen Punkt hinweg, geht es um den Vorsatz, als dem Wissen und Wollen der Tatbestandsverwirklichung. Die seinerzeitige Nebenklägerin muß gewußt haben, daß der Sachverhalt, den sie vorgetragen hat, sich nicht ereignet hat und sie muß - jedenfalls in laienhafter Wertung - gewußt haben, daß die Anzeige des Sachverhaltes geeignet ist, ein Strafverfahren auszulösen. Und sie muß dies auch gewollt haben, ohne daß es ihr als "Endziel" gerade darauf angekommen sein müßte.
Auch hier liegen eine Reihe von Hürden.

Daß mit dem Verstoß gegen das Schutzgesetz auch ein Schaden eintritt, muß allerdings vom Vorsatz nicht erfaßt sein. Dies fordert das Gesetz nur in einigen wenigen, hier nicht interessierenden Fällen.

Bejaht das Gericht diese Voraussetzungen, dann werden, falls nicht Anhaltspunkte für rechtfertigende oder entschuldigende Gründe vorliegen, Rechtswidrigkeit und Schuld "indiziert", also als gegeben angesehen.

Alsdann geht es um den sog. haftungsausfüllenden Tatbestand, also um die Frage, ob der geltendgemachte Schaden adäquat kausal auf der Schutzgesetzverletzung beruht und vom Schutzzweck der Norm umfaßt ist. Das wird man bei den mitgeteilten Schadenspositionen wohl sagen können, da der § 164 StGB eben vor ungerechtfertigten Strafverfolgung und dem damit für den Beschuldigten verbundenen Aufwand schützen will.

Und nun zum Verfahren.
Alle oben aufgeführten Tatbestandsmerkmale, soweit sie für ihn günstig sind, hat der Kläger darzulegen und ggf. zu beweisen.

Die Akten aus dem Strafverfahren sind dabei ein taugliches Beweismittel. Das Strafurteil ist insoweit kein Beweismittel, sondern nur die gesamten Zeugenaussagen, Asservate, Gutachten usw.

Gegebenenfalls können weitere Beweismittel, die nicht Gegenstand des Strafverfahrens waren, hier im Zivilprozeß eingeführt werden, etwa Gutachter und Gutachten, die das Gericht in Mannheim seinerzeit wegen angeblicher Befangenheit abgelehnt hatte. Auch die Einholung neuer Gutachten, sofern sich eine Partei zum Beweis einer Tatsache darauf bezieht, kann im Rahmen der zivilrechtlichen Beweiserhebung angeordnet werden.

Schließlich sind die Parteien selber Beweismittel. Als Zeugen allerdings nur, wenn sie von der jeweiligen Gegenseite benannt werden, ansonsten im Rahmen der Parteianhörung. Wenn und soweit es um einen Sachverhalt geht, der sich unter 4 Augen abgespielt hat, kommt der Anhörung der Parteien ausnahmsweise der gleiche Wert wie der einer Zeugenvernehmung zu.

Das Zivilgericht würdigt alle Beweise eigenständig und aufgrund des eigenen persönlichen Eindruckes aus den Beweisterminen und der Hauptverhandlung. Es ist also an Wertungen und Würdigungen des Strafgerichtes nicht gebunden.

Ich will allerdings nicht verhehlen, daß die Zivilrichter natürlich auch auf das schielen, was die Strafrichter dazu gesagt haben. Diese Tendenz dürfte umso stärker sein, je näher sich die Richterkollege stehen (craha crahae non hackat). Dem Kollegen aus dem Zimmer nebenan widerspricht man weniger leicht, als wenn ein paar Kilometer dazwischen liegen. Es müssen eben nicht immer 20.000 Meilen sein...

Es ist aber kein seltener Fall, daß Zivilrichter in der Beweiswürdigung zu einem anderen Ergebnis gelangen, als die Strafrichter. Dies ist hier u. U. noch leichter möglich, als sich das Gericht in Mannheim mit Frage einer falschen Verdächtigung laut Presseerklärung nur am Rande befaßt hat, ohne diese Frage wirklich entscheiden zu müssen.

Die örtliche Zuständigkeit des Landgerichtes Frankfurt ist noch zu klären.

Grundsätzlich ist nach allgemeinem Gerichtsstand zuständig das Gericht in dessen Bezirk der Beklagte seinen Wohnsitz hat. Dies wäre Mannheim.

Es gibt aber noch den besonderen Gerichtsstand der unerlaubten Handlung, § 32 ZPO.
Dieser Gerichtsstand ist kein ausschließlicher, K. hätte also auch den allgemeinen Gerichtsstand wählen können. Nach § 32 ZPO ist zuständig sowohl das Gericht des Begehungsortes (Ort der Anzeigeerstattung), als auch der Ort des Erfolgeintrittes, also dort, wo in das Schutzgut des §164 StGB eingegriffen wurde: erstmalig mit der Verhaftung in Frankfurt auf dem Flughafen.

Ich hoffe, daß das jetzt einigermaßen verständlich war und daß es zur Versachlichung beiträgt. Der Zivilprozeß ist, jedenfalls in seinem gegenwärtigen Stadium und bei der dürftigen Informationslage nicht geeignet, alte Gräben und Wunden aufzureißen und sich an alten, in anderer Sache gemachten Aussagen zu reiben.

Fachkundiger Ergänzung, Vertiefung und Richtigstellung sehe ich gern entgegen.
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten

Oldy

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:20

Lieber Oldy,
ich bin wirklich entsetzt, danke für Deine Erklärung Blümchen! , was geht hier eigentlich ab. Bist Du sicher, daß der wieder aktuelle Fall Kachelmann wirklich im öffentlichen Raum diskutiert werden sollte ?
Kannst Du nicht bitte einen nicht öffentlichen Extra-Strang bzgl. Weiterentwicklung des Kachelmann-Falles eröffnen ? Das halte ich persönlich für vernünftiger, sonst passiert wieder das Gleiche wie vor, während und nach dem Prozess.
Bitte denk mal ganz genau darüber nach. Danke.
Tala Blümchen!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Ach was ? - Christentum und Tradition: Nähe von beten und bieten ...?

Beitrag  Gast_0007 am Do 21 Jun 2012, 16:22

stscherer:

Bei dem Ausdruck der "Anbeterin" nähern Sie sich gefährlich dem verminten Wort der "Selbstanbieterin" und damit einer besonderen "schwennschen Sandbank"...

http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1467
http://de.wikipedia.org/wiki/Ablass

Ist das heute noch ähnlich? Bevor (oder nachdem) man richtig anbeten konnte, wird der Klingelbeutel angeboten? Früher(?) waren auch gleich hinterm Eingang so aufdringliche 'Spardosen' ...


Klingelbeutel der evangelischen Kirche in Mühlbach

http://de.wikipedia.org/wiki/Klingelbeutel
Ich kenn' die allerdings noch mit langen Stangen von 'Bettlern' durch die Bänke geschoben. Man gut, dass das beim Eingang zur Einkommensteuer nicht so aufdringlich ist ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Finanzamt#Deutschland

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

stscherer

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:23

http://libertalia.forumieren.com/t21p80-kachelmann-und-kein-ende#1459
Sehr geehrte Frau Steffi,...
Tatsächlich haben Sie und Ihre Meinungen sich in einigen Punkten in letzter Zeit nach meiner Einschätzung deutlich verändert. Sie werden dies bestreiten, aber ich habe eben diesen Eindruck (und suche Ihnen dafür keine Links heraus).
Was heißt "bestreiten"? Sie sind ja lustig....
Wie sollte ich das wenn SIE nicht mal sagen können, "Was sich an MEINER Meinung verändert hätte"?

Ich habe bisher allen Beteiligten an dem ganzen "Drama" glasklar meine Meinung gesagt...immer nach Erkenntnislage Wink
Und was sie vielleicht NICHT verstehen, ich würde auch meiner besten Freundin gehörig in den Hintern treten wenn sie so etwas tun würde....da gibt es halt keinen Unterschied...es gibt NICHt "gute oder böse Täter".....

Oder glauben Sie, NUR Sie wären ausschließlich ein guter Mensch? Da wären auch Sie wohl der Einzige in diesem Universum..... Cool
Ein bisschen verwundert bin ich, dass gerade Sie immer so Wert darauf legen, dass hier jeder NUR Mensch zu sein hat; waren Sie es nicht, die tagelange Diskussionen mit einer hier nicht mehr anwesenden Userin geführt haben, wer die besseren Fachkenntnisse hat? Ich weiss, Sie haben ja immer NUR als Mensch argumentiert - aber ziemlich die Fachfrau durchblicken lassen.
Ups....schade, dass Sie sich nicht zu Wort gemeldet haben als es "passierte".....und Sie haben nicht bemerkt, dass ICH IHNEN überhaupt nicht IHRE Fachkunde streitig machen wollte oder will......wäre es an dem....wären Ihre Einwände absolut berechtigt..... Wink
Aber bei dem Piepmatz war es eben so, dass sie MIR Vorhaltungen macht OHNE auch nur annähernd zu wissen worüber sie spricht.....kleiner aber feiner Unterschied.....
Und wenn Sie mich als "Fachfrau in Sachen Kommunikation" erkannt haben...kann ich ja nicht so viel falsch gemacht haben.....oder? Very Happy
Heute haben Sie dann Ihre juristischen Erfahrungen umfänglich ausgebreitet - und ich habe ein wenig darauf hingewiesen, dass das vielleicht ausserhalb des Kammergerichtsbezirks etwas anders sein könnte. Und schon ist es wieder ein "juristisches Symposium"...
Leider ist mir entgangen, dass ich behauptet hätte im juristischen Fach echt Ahnung zu haben....soweit ich mich jetzt erinnere habe ich lediglich von Zivilverfahren in der Region, die ich kennen gesprochen OHNE einen Anspruch auf die juristisch korrekte Vorgehensweise zu erheben.....Sie natürlich schon...
Dass es sich für mich etwas merkwürdig "anhörte" ...wenn Sie mal so nonchalant auf §§ hinweisen aber keine Lust haben die zu erklären.....o.k. - aber sich dann mokieren über die Unwissenheit der User hier....

Es ist vielleicht nur "Ihr Verhalten" welches Sie hier an den Tag legen, was mich eventuell etwas stört....denn HIER sind auch SIE NUR User, wie jeder andere auch.....im juristischen Bereich sicher fachlich besser ausgerüstet als wir...aber nicht "über den Usern stehend..." - leiderliest es sich manchmal so.
Und auch dafür, eine spöttische Bemerkung über den Besuch bei einem Zivilgerichtstermin gemacht zu haben.

Na dann entschuldige ich mich mal, dass ich die "spöttische Bemerkung" nicht als solche erkannt habe....nachdem sogar Luusmeitli freudig ihre Bereitschaft bekundet hat und das ehrlichen Herzens, oder?.....ich kleines Dummerchen aber auch.... clown

Und ansonsten, Herr Scherer, leider sind Sie zu spät zu den Elsen gekommen...andere haben sichschon an meine temperamentvollen Beiträge gewöhnt...wissen sie doch, dass ich mich immer lieber selber überzeuge als anderen unbedingt meine Meinung aufzudrücken....mehr ist nicht.....bin halt am Leben...da hat man nicht nur rationale Gedanken....... drunken


Zuletzt von Steffi am Do 21 Jun 2012, 16:27 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

hi oldy

Beitrag  uvondo am Do 21 Jun 2012, 16:23

na endlich auch einmal eine ausführliche Ausarbeitung für so juristische Blödmänner wie mich....Danke. Denn das zählt ja wohl auch für andere zivilrechtliche Verfahren..............
avatar
uvondo

Anzahl der Beiträge : 1610
Anmeldedatum : 13.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:44

Oldoldman schrieb:Dies dürfte nur als Schadensersatz wegen unerlaubter Handlung nach den §§ 823 ff. BGB möglich sein.
Dazu muß zunächst der haftungsbegründende Tatbestand erfüllt sein. Dies umfaßt die sog. unerlaubte Handlung, Vorsatz oder Fahlässigkeit, Rechtswidrigkeit und Schuld.Der springende Punkt, den das Zivilgericht zu prüfen hat, ist, ob die seinerzeitige Nebenklägerin vor den zuständigen Strafverfolgungsbehörden wider besseres Wissen Herrn K. einer rechtswidrigen Tat bezichtigt oder ebenso wider besseres Wissen Tatsachen behauptet hat, die geeignet waren, Strafverfolgungsmaßnahmen auszulösen. Das entscheidende Tatbestandsmerkmal ist hier das "wider besseres Wissen".

Und nun zum Verfahren.
Alle oben aufgeführten Tatbestandsmerkmale, soweit sie für ihn günstig sind, hat der Kläger darzulegen und ggf. zu beweisen.

Danke - so doof bin ich also doch nicht. Genau so hatte ich mir das auch vorgestellt!

http://libertalia.forumieren.com/t21p20-kachelmann-und-kein-ende#1374


Zuletzt von Thauris am Do 21 Jun 2012, 16:53 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:48

Steffi schrieb:
Es ist vielleicht nur "Ihr Verhalten" welches Sie hier an den Tag legen, was mich eventuell etwas stört....denn HIER sind auch SIE NUR User, wie jeder andere auch.....im juristischen Bereich sicher fachlich besser ausgerüstet als wir...aber nicht "über den Usern stehend..." - leiderliest es sich manchmal so.

Danke Steffi! Blümchen!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Thauris

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:48

Was meinst Du wohl, warum JK so lange gewartet hat ? Wer sagt uns, daß er in der Zwischenzeit nicht genug Informationen vorliegen hat, um zu beweisen, daß die Aussagen dieser Frau Dinkel nicht stimmen ?

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Schönes Posting Oldie - aber nur die Jurisprudenz ...!

Beitrag  Gast_0007 am Do 21 Jun 2012, 16:49

http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1471

Was hier unberücksichtig bleibt, sind die Charaktere der Prozessparteien. Kachelmann wird Sabine W. evtl. sehr gut kennen und auch seine 'Feinde' - möglicherweise hinter den Kulissen.

Es fällt mir relativ leicht, zumindest in einen gewissen Aspekt mich in Kachelmann hineinzuversetzen (muss aber nicht richtig sein). Weiterhin gibt es Psychogramme der Protagonisten durch die Unmengen an Artikel (müssen auch nicht richtig sein).

Aber eines ist sicher klar: es gibt einen neuen medialen Hype, es gibt zeitgleich/nah sein Buch und nun ist die Richtung des Shitstorms möglicherweise invers, falls keine mediale Solidarisierung mit Sabine W. einsetzt.

Dann ist die entscheidende Frage: Hält Sabine W. das aus? Oder knickt sie evtl. ein? Und wenn sie über mögliche Hintermänner 'auspacken' sollte (sofern sie überhaupt detaillierte Kenntnisse hat), würde Kachelmann sie 'laufen lassen' ...???

Ich hätte da nicht die geringsten Probleme für die größerer Trophäe ...


Rabih az-Zubayrs Kopf nach der Schlacht 1900

http://de.wikipedia.org/wiki/Troph%C3%A4e
Vgl. Schwarzer Peter Posting, 21.06.2012, S. 3, 05:48 h Gibt's auf der Pirateninsel auch Esoteriker, die Flaschenpost sammeln ...?

http://libertalia.forumieren.com/t21p40-kachelmann-und-kein-ende#1396


Zuletzt von Schwarzer Peter am Do 21 Jun 2012, 17:02 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:55

Tala schrieb:Was meinst Du wohl, warum JK so lange gewartet hat ? Wer sagt uns, daß er in der Zwischenzeit nicht genug Informationen vorliegen hat, um zu beweisen, daß die Aussagen dieser Frau Dinkel nicht stimmen ?

Och nööö - darüber muss ich jetzt nicht spekulieren! Rolling Eyes

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:56

Schwarzer Peter schrieb:Aber eines ist sicher klar: es gibt einen neuen medialen Hype, es gibt zeitgleich/nah sein Buch

Hahaaaa Laughing auch ne Möglichkeit!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:57

Muß man eigentlich auf jeden verzweifelten Versuch eines Rechtsanwaltes wirklich eingehen ? Habe die Bunte auch vorliegen und das Statement des neuen Anwaltes der CSD kommt ebenso simpel rüber wie der ganze, unnötige Artikel der Bunten.
Natürlich, Herr Kachelmann wartet extra ab bis sein Buch erscheint, sicher. Und ein Gericht setzt extra seine Termine dementsprechend. Alles klar, the same procedure, und auch diesmal wird das in die Hose gehen,
wer hat schließlich darüber berichtet ? Die Bunte, das Blättchen, das vorher schon die "Zeuginnen" und später die "Klägerin" interviewt hat.
Ginge es Kachelmann um seine Buchveröffentlichung, dann wäre sicher die Information über den Zivilprozess in einer anderen Zeitung veröffentlicht worden. Das klingt genau so wie die Story, Sabine Jahns hat extra ihr Passwort verraten, damit ihr mail-account geknackt werden kann und hat das alles mit der gleichnamigen Dame abgesprochen.
OMG, wie dumm muß man sein ? Twisted Evil

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Thauris

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 16:58

Du springst natürlich direkt auf diesen Zug nach nirgendwo auf. Schreib das mal direkt in das Forum von Ali, da wird sie sicher direkt mitmachen. Evil or Very Mad

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 17:01

Tala schrieb:Du springst natürlich direkt auf diesen Zug nach nirgendwo auf. Schreib das mal direkt in das Forum von Ali, da wird sie sicher direkt mitmachen. Evil or Very Mad

Hey Schatzilein - ich habe eine eigene Meinung, auch wenn es schwerfällt, das zu akzeptieren! Very Happy Im übrigen führen viele Weg nach Rom!

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Thauris

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 17:03

Eine eigene Meinung ist ja ganz schön, allerdings sollte man irgendwann auch mal anfangen, zu lernen, Liebelein.
Du hast ein Problem mit Anwälten und traust ihnen nicht, dann solltest Du bei allen Anwälten so handeln und nicht nur bei denen, die nicht das Vertreten, was Du glaubst. Smile
Frag Dich doch mal lieber, was der Artikel denn bezwecken soll. Glaube nicht, daß die Anwälte von Kachelmann begeistert darüber waren. Hier soll anscheinend mal wieder über die Medien beeinflusst werden und das geht mir voll gegen den Strich.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Tala

Beitrag  Gast_0004 am Do 21 Jun 2012, 17:08


Gast_0004

Anzahl der Beiträge : 47
Anmeldedatum : 12.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 17:09

Tala schrieb:Eine eigene Meinung ist ja ganz schön, allerdings sollte man irgendwann auch mal anfangen, zu lernen, Liebelein.
Du hast ein Problem mit Anwälten und traust ihnen nicht, dann solltest Du bei allen Anwälten so handeln und nicht nur bei denen, die nicht das Vertreten, was Du glaubst. Smile

Aha - gibt es denn welche die das vertreten was ich glaube? Und was sollte ich lernen? Dass man wider besseren Wissens Dinge behaupten kann, die man auch einfach nicht wissen kann?

Frag Dich doch mal lieber, was der Artikel denn bezwecken soll. Glaube nicht, daß die Anwälte von Kachelmann begeistert darüber waren. Hier soll anscheinend mal wieder über die Medien beeinflusst werden und das geht mir voll gegen den Strich.

Die Frage ist nur, von wem - wie war das alte Spiel? Komm her, geh weg - komm her, geh weg! Je nach Art der Berichterstattung Interviews für oder Klagen gegen die gleiche Zeitschrift! Laughing


Zuletzt von Thauris am Do 21 Jun 2012, 17:17 bearbeitet; insgesamt 2-mal bearbeitet

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Luusmeitli

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 17:14

Werde das gleich mal genau durchlesen, danke. Smile
Könnte das eventuell mit weiteren Prozessen zusammenhängen ?
Beim Zivilprozess müßte das eigentlich doch offengelegt werden.

Oh je, das ist übel, der gleiche Richter hat es abgelehnt. Und dann auch noch das Thema verfehlt.
Das ist schon wieder ein Justizskandal.
Kachelmann kann man das ja wohl kaum in die Schuhe schieben.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

@Tala: Kleine Kanalsystem sind dein Eldorado - kennst du auch die großen ...!

Beitrag  Gast_0007 am Do 21 Jun 2012, 17:50

Tala:

Demo

Muß man eigentlich auf jeden verzweifelten Versuch eines Rechtsanwaltes wirklich eingehen ? Habe die Bunte auch vorliegen und das Statement des neuen Anwaltes der CSD kommt ebenso simpel rüber wie der ganze, unnötige Artikel der Bunten.

Natürlich, Herr Kachelmann wartet extra ab bis sein Buch erscheint, sicher. Und ein Gericht setzt extra seine Termine dementsprechend. Alles klar, the same procedure, und auch diesmal wird das in die Hose gehen, wer hat schließlich darüber berichtet ? Die Bunte, das Blättchen, das vorher schon die "Zeuginnen" und später die "Klägerin" interviewt hat.

Ginge es Kachelmann um seine Buchveröffentlichung, dann wäre sicher die Information über den Zivilprozess in einer anderen Zeitung veröffentlicht worden. Das klingt genau so wie die Story, Sabine Jahns hat extra ihr Passwort verraten, damit ihr mail-account geknackt werden kann und hat das alles mit der gleichnamigen Dame abgesprochen.
OMG, wie dumm muß man sein ?

http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1492
Der BUNTE-Artikel liegt mir leider nicht vor, obwohl ich heute im Supermarkt war - hab leider nicht daran gedacht, da rein zu schauen. Aber der Artikel ist wahrscheinlich wieder eine Zahlung aus 'weißer Kasse' an Sabine W.

Geh' mal bitte davon aus, dass Kachelmann & RA Johann Schwenn nach diesem mords Prozess sehr genau wissen, ob und was bei Burda und dem MDR faul war/ist. Die spielen im Kanalsystem in einer ganz anderen Liga als du, u.a. weil jeder Whistleblower weiß, dass sie (im Gegensatz zu dir) ihre Informanten nicht gefährden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Whistleblower

Schwenn hat sich öffentlich im Fernsehen dazu geäußert. Der Link ist zwar tot, aber ich habe einige O-Töne protokolliert.

Das Buch ist nur ein Aspekt, die Gutachterkohle wird Kachelmann auch nicht interessieren. Interessant ist für ihn eine deutlich andere richterliche Bewertung der Beweismitteln im Vergleich zum LG Mannheim und eine Erhöhung des Drucks auf Sabine W. Und da kann auch eine Rolle spielen, wer real die Prozesskosten trägt (nicht zu zahen hat). Bekanntich erkennt frau häufig erst in der Not die Qualität ihrer 'Freunde', oder ...?
n-tv, 31.05.2011: Kachelmann-Prozess - Justizkritik von RA Johann Schwenn nach Urteilsverkündigung

http://www.youtube.com/watch?v=MabySyd5E-I&NR=1
RA Johann Schwenn bei Markus Lanz (ZDF) am 31.05.2011: "Die Staatsanwaltschaft Mannheim ist ein Totalausfall"



Foto ‚geklaut’ in der oberen Bildleiste bei:

Jörg Kachelmann - Unrecht im Namen des Gesetzes

http://www.facebook.com/kachelmann.de


Mit RA Johann Schwenn, Gisela Friedrichsen (DER SPIEGEL), Udo Röbel (u.a. Ex-BILD-Journalist), Roswitha Müller-Piepenkötter (CDU, Bundesvorsitzende Weißer Ring e.V.) und Ralf Witte (über fünf Jahre unschuldig im Knast wegen Vergewaltigung)

http://www.youtube.com/watch?v=oOfeOcmwkI8&feature=related

Ähnliches Statement: http://www.youtube.com/watch?v=S8rph9XAorw&feature=related

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1349568/Markus-Lanz-vom-31-Mai-2011

http://de.wikipedia.org/wiki/Udo_R%C3%B6bel

http://de.wikipedia.org/wiki/Roswitha_M%C3%BCller-Piepenk%C3%B6tter

03:30 Min.: RA Johann Schwenn: „So redet ein Gericht, das seine Pflicht nicht getan hat.“

05:00 Min.: Gisela Friedrichsen bewertet das Urteil ambivalent.

07:55 Min.: RA Johann Schwenn: „Frau Friedrichsen ist sehr gnädigt mit einem Gericht, das diese Gnade nicht verdient hat.“

******** Jetzt gestattet RA Johann Schwenn einen kurzen Blick in seine gefüllten ‚Schubladen’: Neues für die Öffentlichkeit ...! ********

22:00 Min.: "... Burda erscheint deshalb nicht in ihrer Sendung, weil … der Verlagsvorstand Philipp Welte hat jeden deutschen Chefredakteur von Bedeutung angerufen und versucht, ihn für eine negative Berichterstattung gegen Kachelmann zu gewinnen …, dass Burda erst diese schmutzigen Methoden praktiziert hat, und dann möchte man damit nicht konfrontiert werden, dann möchte man lieber Bambis verleihen …"

http://de.wikipedia.org/wiki/Bambi_%28Auszeichnung%29

24:20 Min.: "… es geht um den Versuch, das Verfahren steuernd zu beschädigen …"

Philipp Welte (Burda: Vorstand Verlage, Vermarktung, Vertrieb) soll jeden deutschen Chefredakteur von Bedeutung angerufen haben, um die in der Causa Kachelmann auf Burda-Kurs zu beeinflussen.

Eine weitere Katze ist somit aus dem Sack ...!!!

http://www.hubert-burda-media.de/unternehmen/organigramm/

http://www.hubert-burda-media.de/unternehmen/organigramm/

Hinweis: Dieser Aspekt wird evtl. zu einer Bewusstseinserweiterung bei unserem 'kritischen Sozialwissenschaftler' führen.

25:45 Min.: "… ich bin gerügt worden für den Mangel an Anstand und Respekt …"

26: 25 Min.: "… diese Gericht hat den Angeklagten Kachelmann für nichts für Monate in Untersuchungshaft gehalten, wenn das ein Verteidiger nicht kritisiert, dann ist er feige und nicht etwa respektvoll und anständig. Das ist nicht meine Rolle und Recht gut zu heißen ..."

26:50 Min.: "… dass ich mich nicht an den südwestdeutschen Brauch gehalten habe, man redet über die Richter schlecht in der Gastwirtschaft, aber im Sitzungssaal ist man schön still …"

27:05 Min.: "… dieses Gericht hätten den Angeklagten verurteilt, wenn ihm nicht die Fakten dazwischen gekommen wären und die Öffentlichkeit …"

27:35 Min.: "… nochmal, wenn die Zeugen bezahlt werden und man kritisiert das, ist das was anderes, als wenn man Medien kritisiert, die …"

39:10 Min.: "… Prof. Brinkmann, der angesehenste deutsche Rechtsmediziner, den die Kammer frühzeitig eleminiert hat als angeblich befangen …"

41:40 Min.: … [zu Friedrichsen]: "Wir wollen es mal ganz offen sagen: Sie leiden an einem Phantomschmerz, dass Ihnen der Mann, der Ihnen die Akten gegeben hat, nämlich der Kollege Birkenstock, Ihnen abhanden gekommen ist, und Sie am Ende nicht mehr diesen exklusiven Zugang hatten, dadurch dass Öffentlichkeit hergestellt worden ist. Diese Öffentlichkeit, und da komme ich zu dem Anfangspunkt wieder zurück, war für den Angeklagten ein Segen …"

54:50 Min.: "Die Beweislage war von Anfang an gut. Das Gericht war aber dennoch auf Verurteilungskurs. Und ein Verteidiger, der das nicht erkennt, …"

56:00 Min.: "Das Problem des Verfahrens war die fehlende Öffentlichkeit. … und in dieser Situation neigen vereingenommene Gerichte dazu, in der Urteilsbegründung dem Revisionsgericht den „falschen Film“ zu zeigen, d.h. mal das eine zu vergessen …"

69:00 Min.: Wenn man so dick wie Michael Seidling aufträgt, erreicht man das Gegenteil.

72:00 Min.: zum „durchgeknallten“ Generalstaatsanwalt a.D. Hansjürgen Karge (SPD), hat Schwenn vor dem Bundesverfassungsgericht Michael Naumann (Cicero) erfolgreich vertreten: Verurteilung wegen Beleidigung aufgehoben - „durchgeknallter Generalstaatsanwalt“ im Falle von Hansjürgen Karge keine Schmähkritik.

http://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Naumann#Berufliche_und_publizistische_T.C3.A4tigkeit

http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1349568/Markus-Lanz-vom-31-Mai-2011

http://www.youtube.com/watch?v=oOfeOcmwkI8&feature=related

Ähnliches Statement: http://www.youtube.com/watch?v=S8rph9XAorw&feature=related

Kachelmann-Prozess deckt auf: Rechtsstaatsprinzip in D nicht vorhanden !!

01:16 Min.: Dr. Gerhard Bäßler: Er habe, sagt Bäßler, am angeblichen Tatwerkzeug, am Messer, keine eindeutigen nachweibaren DNA-Spuren von Jörg Kachelmann gefunden. (Zum geschilderten Tathergang auf Anfrage der Verteidigung): „Ja, ich müsste Spuren finden“, antwortet Bäßler. Doch es hat keine!

02:20 Min.: Die Staatsanwaltschaft wusste Monate zuvor, dass Bäßler keine DNA-Spuren von Kachelmann am Messer fand. Dennoch suggerierte sie in ihrer Pressemitteilung das Gegenteil.

02:39 Min.: Sabine Rückert: „Die Staatsanwaltschaft hat von Anfang an die Öffentlichkeit in die Irre geführt – mit ihren öffentlichen Äußerungen. Sie hat das Gegenteil dessen behauptet, was Realität war.“

04:26 Min.: Das erste von vielen weiteren Leaks bei den Justizbehörden in der Causa Kachelmann

05:28 Min.: Beweiswürdigung und Wahrheits- findung deutscher Gerichte wenig mit Rechts- staat gemeinsam (Unmittelbarheitsprinzip ohne [amtliche] Protokollierung der Zeugenaus- sagen).

06:39 Min.: Rolf Bossi: „… da kann der Richter machen was er will …“

http://de.wikipedia.org/wiki/Rolf_Bossi

07:00 Min.: Sabine Rückert: „Die deutschen Strafverteidiger fordern seit Jahren eine Protokollierungspflicht. Ich weiß nicht, warum das in Deutschland so ein Problem ist.“

07:26 Min.: Das Problem ist wohl historisch begründet!! Denn eine Protokollierungpflicht würde (auch) Richterkriminalität dokumentieren … Genau wie „Damals …!“

07:40 Min.: Rolf Bossi geht noch einen Schritt weiter (Nichtverfolgung der Rechtsbeugung aus NS-Zeit) … - eine fatale Kontinuität.

08:24 Min.: Problem ist gescheiterte Entnazifizierung und personelle und inhaltliche Kontinuität in staatlichen Institutionen.

08:36 Min.: Die Trickkiste richterlicher Rechtsbeugung: von der Theorie zur Praxis.

http://www.youtube.com/watch?v=MhC_GXt1A5s&feature=player_embedded#!


Vgl. Demokritxyz Posting, 29.05.2011, S. 45/XXIII, 12:29 h Die Geschichte wiederholt sich immer ...?
Anm.: Anklage wegen Rechtsbeugung wegen Todesurteil gegen Leo Katzenberger wegen „Rassenschande“

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t422p880-fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-23#40948

02.07.2010, S. 32/III, 16:48 h @Roman Herzog: Willkür deutscher Gerichte ist verfassungskonform ...?
Anm.: Die auch braunen Pechsträhnen mit den Ministerpräsidenten in Baden-Württemberg

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/sexualitat-f14/fall-kachelmann-faktum-oder-in-der-elsen-falle-teil-3-t172-620.htm#10722

04.11.2011, S. 38, 22:16 h @Oldoldman: Keine "Ameisen-Demenz", sondern Defizite in der Umsetzung der französischen Revolution ...

http://ratlos-im-netz.forumieren.com/t489p740-fall-kachelmann-freiheit-und-die-befreiung-aus-der-elsen-falle#48642

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

Demo

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 18:00

Danke für die Links, mit solchen kannst Du immer kommen. Schwenn hatte ich im TV angesehen, aber lohnt sich nochmals einen Blick reinzuwerfen. Deine Ansicht bzgl. einer größeren Verschwörung ist mir bestens bekannt und ich möchte sie auch wirklich noch nicht verwerfen, alles ist durchaus möglich. Und meine Informanten sind noch nie aufgeflogen, außer wenn sie so dumm sind und sich selbst outen. Laughing
Der Bunte-Artikel ist ein Witz, glaub mir, dafür brauchst Du wirklich keinen müden Euro ausgeben. Er ist auch nur auf Seite 93 gelandet. Der amüsanteste Satz für mich war "Sie möchte nie wieder etwas mit ihm zu tun haben". Er sicherlich auch nicht. Smile
Am meisten regt man sich über die Kosten von Prof. Rothschild auf. Tja, solche Gutachter sind eben nicht so billig wie manch andere. Smile

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Oldoldman und BUNTE

Beitrag  Lobelie am Do 21 Jun 2012, 18:03

Oldoldman:

Maßgebend ist allerdings, daß in dieser Variante der Anspruchsgegner selbst die Freiheitsenziehung bewirkt haben muß. Insoweit reicht eine "Freiheitsentziehung in mittelbarer Täterschaft" (die Staatsanwaltschaft und Gerichte in Mannheim als undolose Werkzeuge) nicht aus.

§ 823 Abs. 2 StGB bestimmt weiter, daß die gleiche Folge (Ersatzverpflichtung) eintritt, wenn der Schuldner (hier die ehemalige Nebenklägerin) gegen ein, den Schutz des anderen (also hier des Herrn K.) bezweckendes Gesetz verstoßen hat. Solche Schutzgesetze gibt zu Hauf. Eines dieser Gesetze ist der § 164 StGB (falsche Verdächtigung).
http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1471

Über Absatz 2 in Verbindung mit dem Schutzgesetz (Freiheitsberaubung) zieht die Freiheitsberaubung in mittelbarer Täterschaft aber doch – denn das ist eine strafrechtlich übliche Begehungsform. Das scheint mir wichtig zu sein, denn bei einer falschen Verdächtigung wäre der Erfolgsort Schwetzingen/Mannheim, und ganz offensichtlich wurde aus taktischen Gründen auf den Erfolgsort Frankfurt a.M. abgestellt, um eine Entfernung zwischen Zivilgericht und Strafgericht herbeizuführen.

Die Freiheitsberaubung ist aber der einzige Tatbestand mit einem Erfolgsort außerhalb von Mannheim.

Ich habe mich in Unkosten gestürzt und die BUNTE von heute besorgt. Unter der Überschrift „Der Streit um Lüge und Wahreheit geht weiter“, S. 93, heißt es dort über die Kachelmann-Anwältin:

Die Juristin behauptet, Claudia D. habe die Tat bewusst frei erfunden – mit dem vorsätzlichen Ziel, dass Kachelmann verhaftet werde.

Also wird auf Freiheitsberaubung als verletztes Schutzgesetz abgestellt.

Oldoldman:

Eine (für mich) andere Ebene ist die mediale Aufbereitung, also, wer welche Informationen wann an welches Medienorgan herausgibt.
http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1471

Das läßt sich nach dem BUNTE-Artikel klar beantworten: es war allein der Anwalt Manfred Zipper, der Quelle dieses Artikels ist; von Claudia D. gibt es nur das Foto im Sommerkleid aus dem Artikel von Juni 2011, von Kachelmann (da tritt Tanja May subtil nach) eines, das bei der Entlassung aus der U-Haft gefertigt wurde. Auch der RA Zipper ist im Bild, mit der Unterschrift:

„Sie möchte nie wieder etwas mit ihm zu tun haben“

Dieses Interview kann er aber nur mit Zustimmung der Mandantin geführt haben, die „vor wenigen Tagen“ die „umfangreiche“ Klageschrift zugestellt bekam. Sogar das Aktenzeichen hat er mitgeteilt: 2-18 O 198/12.

Ansonsten gibt es Zitate von ihm, die daran zweifeln lassen, ob er die Sache kompetent führt. Z.B. dieses hier:

„Ich bin davon überzeugt, dass die Zivilklage von Herrn Kachelmann gegen Frau D. keine Aussicht auf Erfolg hat“, sagt Anwalt Zippe zu BUNTE. „Die Richter am Mannheimer Landgericht sagen in ihrem Urteil ja explizit, dass sie nicht von einer bewussten Falschaussage ausgehen.“


Vielleicht solltest Du ihm Deinen Beitrag einmal zumailen, damit er weiß, worum es geht?

Ansonsten gibt es Äußerungen eher polemischen Charakters von ihm darüber, daß er vermute, daß der Kläger sein Buch bewerben wolle, und daß das LG Frankfurt, falls zuständig, zu einem anderen Ergebnis als Mannheim kommen könne: einen Ansatzpunkt sehe er in der hohen Rechnung von Rothschild, dessen Gutachten mit ausschlaggebend für die Entlassung aus der U-Haft gewesen sei.

Hä? M.W. lag vor dem 29.7. doch erst das Brinkmann-Gutachten vor, oder? Und weil das Gutachten teuer war (sprich: über der gesetzlichen Tabelle), ist es auch falsch? Wo letztlich doch alle Rechtsmediziner einer Meinung waren?

Oldoldman:

Mit der Zivilklage geht es - soweit ich es den zitierten Medien entnommen habe - um Kosten, die Herrn K. im Rahmen des Strafverfahrens entstanden sind, dort aber nicht als aus der Staatskasse zu erstatten festgesetzt worden sind.

Grundsätzlich ist dazu anzumerken, daß die Staatskasse nur die nach dem Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) und dem Zeugen- und Sachverständigenentschädigungsgesetz (ZSEG) bestimmten Gebühren erstattet. Da Anwälte gern und regelmäßig nur gegen Abschluß einer Honorarvereinbarung, die eine höhere, als die gesetzliche Vergütung vorsieht, derartige Fälle übernehmen, bleibt der freigesprochene Angeklagte auf der Differenz zwischen den gesetzlichen und den vertraglichen Gebühren sitzen. Hat der Angeklagte mehrere Anwälte, so wird in aller Regel auch nur das Honorar eines (!) Anwaltes erstattet. Die Beschäftigung mehrerer Anwälte mit der Strafverteidigung mag in der Sache richtig und geboten sein, erstattet wird dieser Mehraufwand nicht.

Ähnliches gilt für die Gutachter. Auch sie sind, wenn vom Angeklagten beauftragt, häufig nicht bereit, für die niedrigeren Sätze nach dem ZSEG zu arbeiten, weshalb eine Differenz verbleibt, die vom Auftraggeber - also Angeklagten - zu entrichten ist.
Soweit Gutachter im Prozeß weder mit ihren schriftlichen Stellungnahmen noch als Sachverständige mündlich gehört werden, sind die diesbezüglichen Aufwendungen in aller Regel nicht erstattungsfähig. Erst mit dem Zeitpunkt ihrer Einbeziehung als Sachverständige oder sachverständige Zeugen werden ihre Kosten in den Grenzen des ZSEG zu notwendigen Auslagen und damit erstattungsfähig.

Danach verbleibt also ein nicht unerheblicher Betrag an Ausgaben, der von der Erstattungsregelung des Strafprozesses nicht erfaßt ist. Diesen Betrag oder einen Teil dessen will K. offenbar von der seinerzeitigen Nebenklägerin ersetzt verlangen.

http://libertalia.forumieren.com/t21p100-kachelmann-und-kein-ende#1471

Das ist soweit alles richtig – aber m.W. haftet ein Verursacher auch alternativ neben dem Staat.
Aus dem Artikel geht ebenfalls nicht klar hervor, welche Gutachterkosten genau verlangt werden.

Es ist von drei Gutachten sowie explizit von einem elf Seiten langem Gutachten eines Professors mit einem vereinbarten Stundensatz von 250,- Euro die Rede, 4.908, 50 plus 2.346,50 Spesen, wobei nach der gesetzlichen Gebührentabelle nur 85,- pro Stunde abgerechnet werden könnten.

Ich gehe mal davon aus, daß die Kosten der frühen drei Gutachten während der Inhaftierungsphase, die zur Erschütterung der Glaubhaftigkeit der belastenden Aussage und letztlich dazu führten, daß die StA Frau Greuel beauftragen mußte, geltend gemacht werden, also die Gutachten Prof. Elliger und Beate Daber (nicht ersetzt, weil in der Verhandlung nicht angehört) sowie der Teilbetrag des Köhnken-Gutachtens, das die Staatskasse nicht erstattet.

Von diesem Zivilverfahren werden wir wohl längere Zeit nichts mehr hören. Das mediale Pulver scheint bereits verschossen zu sein.
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

lobelie

Beitrag  Gast am Do 21 Jun 2012, 18:30

Beate Daber ? Darf ich mal fragen, wer das war und wofür sie tätig wurde, der Name ist mir nie aufgefallen.
Prof. Elliger, da weiß ich Bescheid, aber die Dame ?????

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende....

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 5 von 40 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6 ... 22 ... 40  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten