Kachelmann und kein Ende.... (Teil 2)

Seite 41 von 41 Zurück  1 ... 22 ... 39, 40, 41

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Kachelmann und kein Ende.... (Teil 2)

Beitrag  Oldoldman am Mi 17 Okt 2012, 10:59

das Eingangsposting lautete :

Das Ursprungsposting von "Gast" vom 15. Juni 2012, 15:43 h, lautete:

Alice Schwarzer spricht Kachelmann überraschend frei!

Vor dem LG Köln lies sie ihren Rechtsanwalt am 5. April 2012 Folgendes vortragen:
Damit wird klar, dass Frau Claudia D. nicht zu den "vergewaltigten Frauen" gehört.
Nun, das Landgericht Köln traute diesem Sinneswandel wohl nicht so ganz und bestätigte eine einstweilige Verfügung, mit der es Alice Schwarzer und der EMMA verboten wurde,
den Eindruck zu erwecken, der Antragsteller (Jörg Kachelmann) habe eine Vergewaltigung zum Nachteil der Frau Claudia D. begangen
(LG Köln, Az. 28 O 96/12) - http://www.hoecker.eu/mitteilungen/artikel.htm?id=260

Das gibt sicherlich Stoff zu neuen Diskussionen...

Ergänzung:

Und nun gibt es ja auch noch das Buch zum Fall, die einstweiligen Verfügungen zum Buch zum Fall und hier natürlich die Diskussionen zu den einstweiligen Verfügungen zum Buch zum Fall und zum Buch zum Fall....

Den ersten Teil mit den Postings 1 bis 978 (15.06.2012 bis 17.10.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 1)
Den zweiten Teil mit den Postings 979 bis 1994 (17.10.2012 bis 04.12.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 2)
Den dritten Teil mit den Postings ab 1995 (ab 04.12.2012) findet der geneigte Leser
HIER (Teil 3)

Die letzten Postings des ersten Teils finden sich unter:

http://libertalia.forumieren.com/t21p960-kachelmann-und-kein-ende


Zuletzt von Oldoldman am Di 04 Dez 2012, 17:19 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet
avatar
Oldoldman

Anzahl der Beiträge : 1064
Anmeldedatum : 06.06.12
Alter : 58
Ort : Hoch im Norden...

Nach oben Nach unten


Ich könnte mir vorstellen,

Beitrag  Lobelie am Mo 03 Dez 2012, 12:28

daß EMMA alles verzeihlich fände, was eine Frau aus Eifersucht und Rage tut - schließlich steckt dahinter immer ein Mann, der sie in diesen Opfer-Zustand versetzt hat. Very Happy
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Jetzt voll PANNE?

Beitrag  Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 13:12

Dass ich nicht lache! Da muss man nur Monat für Monat die vorletzte Seite in Emma lesen, wo wir die „lieben KollegInnen“ zitieren. Das trieft nur so von Aggressionen und Hass.

Die EMMA erscheint seit Jahren nur noch alle 3 Monate und wird ab dem nächsten Monat nur alle 2 Monate erscheinen. Tsssss.

Was in Ihrem Leben würden Sie gern ungeschehen machen?
Dass ich mit meiner so anstrengenden, aber auch so mutigen und gerechten Großmutter vor ihrem Tod nicht mehr gesprochen habe.
Ihr Engagement im Kachelmann-Prozess als Autorin der Bild-Zeitung fällt nicht in die Kategorie „nie wieder“?
Gerade darauf bin ich besonders stolz! Wer es nicht gleich verstanden hatte, sieht ja spätestens jetzt: Bei diesem Prozess ging es um viel mehr als um die anscheinend nicht lösbare Wahrheit in dieser Nacht. Es geht um die Frage, wie ernst man die sexuelle Gewalt in Beziehungen nimmt. Und da hat sich die öffentliche Debatte über diesen Prozess einfach sehr einschüchternd für die Opfer ausgewirkt. Die zeigen jetzt noch weniger als zuvor die Täter an. Es wird ja nur jeder 100. Vergewaltiger in Deutschland verurteilt.
http://www.fr-online.de/leute/alice-schwarzer---picasso-ging-auch-nicht-in-rente-,9548600,21017624.html

Der 1. Sündenfall:
Alice Schwarzer wird 70.
"Den Irrtum" auf den die BILD-Zeitung hier abhebt, habe ich 2005 erstmalig aufgedeckt und als solchen beschrieben, erschienen damals in Cicero, siehe unten. Damals hat die BILD-Zeitung das Thema nicht aufgegriffen
, dann sollte sie jetzt nach den Regeln des guten Journalismus jetzt die Urheberin, sprich ihre Quelle nennen. Schließlich ist es nicht einfach gewesen überhaupt diesen katastrophalen Sündenfall der Alice Schwarzer in den Medien zu präsentieren. Zu groß war die Macht der Alice Schwarzer, die s ich gern als Kämpferin wider die Mächtigen verkauft. Der Artikel "Der Sündenfall der Alice Schwarzer" ist bei Cicero nicht mehr nachzulesen: gelöscht auf Wunsch von Schwarzer.

http://www.bild.de/unterhaltung/leute/alice-schwarzer/happy-birthday-alice-schwarzer-27477844.bild.html
Quelle: FB Bettina Röhl

http://bettinaroehl.blogs.com/mainstream/2005/04/cicero_online_d.html

der 2. Sündenfall: "Eine hat es getan, jetzt kann es jede tun."
http://www.focus.de/kultur/leben/standpunkt-penis-prozess-heldin-in-der-klapse_aid_145090.html
Standpunkt: Penis-Prozeß: Heldin in der Klapse - Leben
www.focus.de
Die Ruhe ist dahin. „Ich kann nur raten, auf dem Bauch zu schlafen“, warnte John Bobbitt seine Geschlechtsgenossen. „Wenn ein Typ darauf besteht,...


avatar
Petra Klekih

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 19.06.12

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Nach oben Nach unten

Jörg Kachelmann mit Alice Schwarzer nach fast zwölf Jahren im Flow ...?

Beitrag  Gast_0007 am Mo 03 Dez 2012, 13:46

http://de.wikipedia.org/wiki/Flow_%28Psychologie%29#Eine_T.C3.A4tigkeit_im_Flow_erleben

Jetzt hat er im Komplex der langjährigen Metamorphose von Alice Schwarzer zur "Ikone der der Lügnerinnen und Falschbeschuldigerinnen" ihre Widmung an ihr ihm geschenktes Buch Der große Unterschied - Gegen die Spaltung von Menschen in Männer und Frauen ausgegraben: "24.03.2001 Für den Kachelfrau - unter Schwestern! Herz Alice Schwarzer". Kachelmann geht "davon aus, dass wir heute beide derlei Frivolitaeten bedauern :-)"

http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151267157042435&set=a.10150553040242435.396886.771572434&type=1

http://www.ebay.de/itm/BUCH-Der-grose-Unterschied-gegen-die-Spaltung-von-Menschen-in-Manner-und-Fra-/320923639264?pt=Sach_Fachb%C3%BCcher&hash=item4ab88a1de0

Die "Frivolität" auf der Seite von Schwarzer ist jetzt "Kachelfrau" und "unter Schwestern"? Ich spekuliere mal, darüber macht sie sich keinen Kopf. Und ob sie seine Prozesswelle gegen sie nun beispielsweise als 'mannhaft' einstuft, würde ich auch bezweifeln ...
Die Weltwoche, 03.12.2012:

Im Auge Jörg Kachelmann, Sonnenschein
Von Peter Hartmann

Unlängst krähte der grosse Kachelmann, genannt «Kachelfrosch» oder jenseits der Zollgrenze auch «Klugschweizer», auf dem Mist ...
...
http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2004-24/artikel-2004-24-joerg-kachelmann.html
http://libertalia.forumieren.com/spa/Schwarzer%20Peter

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

Die wirre Alte im O-Ton:

Beitrag  Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 13:58

"Ihr Verlag hatte angekündigt, Sie wollten ein Buch über den Vergewaltigungsprozess gegen Jörg Kachelmann schreiben. In einer "Emma"-Ausgabe hieß es, Sie wollten das Projekt doch aufgeben?

Ich werde dieses Buch über den Fall Kachelmann nicht schreiben. Aus mehreren Gründen: Zum einen ekelt mich dieser auf allen Ebenen besonders verlogene Fall an. Zum anderen ging es mir noch nie nur um diesen einen Fall - also die anscheinend unlösbare Frage nach der Wahrheit in der fraglichen Nacht -, sondern immer vor allem um den öffentlichen Umgang mit dem Problem der sexuellen Gewalt in Beziehungen. Dafür steht der Fall Kachelmann ja exemplarisch. Über dieses Problem berichtet "Emma" permanent aktuell.

Lesen Sie mehr: http://www.welt.de/print/welt_kompakt/vermischtes/article111769244/Widerstand-kann-Spass-machen.html#ixzz2DeKhLm00

"zum anderen" - häh? Wieso wäre das jetzt ein Grund, das Buch NICHT zu schreiben. Also mit Logik hat sie es 70 Jahre nicht gehabt. Das wird sich in den letzten Wochen ihres Lebens auch nicht mehr ändern.

Im Falle Kachelmann/Dinkel gab es keine sexuelle Gewalt. Sie schnallt es nicht. Insoweit kann der Fall auch nicht "exemplarisch für den öffentlichen Umgang mit dem Problem der sexuellen Gewalt in Beziehungen" sein. - Da dürfte wohl schon ein besonders blumiger Höcker-Geburtstagsgruß unterwegs sein ;-))))
"
avatar
Petra Klekih

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 19.06.12

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Nach oben Nach unten

Zur Feier des Tages

Beitrag  Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 14:14

FREISPRUCH - Kreis Waldshut:

"Das Gericht sah nach langwieriger Beweisaufnahme im Vergewaltigungsprozess insbesondere die Glaubwürdigkeit der Hauptbelastungszeugin, die auch als Nebenklägerin auftrat, als problematisch an."
http://www.suedkurier.de/region/hochrhein/kreis-waldshut/kurznachrichten/Freispruch-im-Sexualprozess;art1015025,5790177
avatar
Petra Klekih

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 19.06.12

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Nach oben Nach unten

Moin, alle miteinander

Beitrag  stringa am Mo 03 Dez 2012, 14:41

Petra und Lobelie:

Guckt euch mal dieses Schriftbild von Frau Schwarzer an.

Wie schon mal gepostet, für mich persönlich ist Frau Schwarzer wie der Papst (Danke, Welt für diesen Vergleich, den ich auch so empfinde), d.h. für mich und viele andere nicht mehr ernst zu nehmen, aber die Nachwirkungen sind leider noch da.

Auf der Jörg Kachelmann - Seite von Facebook ist dies höchstpersönlich vom Meister eingestellt worden. Ist wohl eine Buch-Widmung von ihr in alten Zeiten.
Und dieses Schrift bestätigt vieles, was ich sowieso bzgl. Frau Schwarzer denke.



http://www.facebook.com/photo.php?fbid=10151267157042435&set=a.10150553040242435.396886.771572434&type=1&theater
avatar
stringa

Anzahl der Beiträge : 1646
Anmeldedatum : 22.06.12

Nach oben Nach unten

Graphologin bin ich nicht,

Beitrag  Lobelie am Mo 03 Dez 2012, 14:52

aber daß diese Handschrift unverbunden und disharmonisch wirkt, das sieht man.

Vor allen Dingen schreibt sie "Schwstern" Very Happy

@ Petra K.

Das mag zwar nur eine feministische Logik sein, aber so hat sie das vermutlich gemeint: der Fall Kachelmann steht exemplarisch für etwas, über das sie ohnehin immer schreibt, und deshalb muß sie auf den Einzelfall nicht mehr eingehen. Irgendwieso.
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Happy birthday

Beitrag  Lobelie am Mo 03 Dez 2012, 15:08

von der jungen Generation (ab 1975):

Zeit, Danke zu sagen
00:00 Uhr
von Anna Sauerbrey

Alice Schwarzer wird 70

Eine Profiteurin gratuliert.

[...]
Wir, das sind aber auch die Verräterinnen. Machen wir uns nichts vor, wir sind keine Freundinnen. Das liegt nicht nur daran, dass du letzthin zu oft mit den falschen Leuten falsche Sachen gemacht hast (mit Sarkozy gegen das Kopftuch, mit „Bild“ gegen Kachelmann). Ihr, die Feministinnen der ersten Stunde, seid uns fremd. Eure Lieder, eure Klamotten, das Vermessen der Schwellkörper der Klitoris, das Herbeidichten eines historischen Matriarchats, überhaupt das ganze Pathos, all das geht uns, postideologisch wie wir sind, gegen den Strich.

Wir sehen uns nicht als Opfer. Wir vertrauen Männern. Ihr habt sie als „Zipfelträger“ bezeichnet. Vielen von uns, die wir unsere Männer und Freunde und Söhne lieben, widerstrebt die Herabwürdigung. Rechtlich und materiell gestärkt, nehmen wir Männer als Partner wahr, auch im Kampf gegen die Verhältnisse.
Am stärksten ist es aber wohl die Frage nach dem kleinen Unterschied, die uns trennt, die Frage, nach dem Grund für die Ungleichheit, die geblieben ist. Wie viel ist Biologie, wie viel Erziehung? Uns ist das egal! Uns ist egal, ob der Grund dafür, dass manche von uns auf der Bürotoilette heulen, nun darin liegt, dass uns das Spül’s-mit-nem-Bier-runter-Gen fehlt oder darin, dass wir als Kinder zu viele Kuscheltiere geschenkt bekamen. Wir haben keine Lust auf den Kampf gegen die Biologisten, weil wir uns wohl fühlen, wie wir sind, weil wir glauben, dass wir in vielem sogar besser sind als die Kerls.

[...]

Wir beginnen zu verstehen, dass das Fräulein zwar weg ist. Dass wir aber als „junge Frauen“ in unserem politisch korrigierten Diminutiv feststecken. Vieles, was du beschrieben hast, ist konstant: Die Dreifachbelastung Job-Haushalt-Kinder reibt uns wund. Und macht uns, langsam, wütend.

Kommst du uns altersmilde entgegen, Alice? Ideologisch verbohrt, seist du, heißt es. Zumindest im ersten Teil deiner Autobiografie liest man das nicht. Du erzählst von einer jungen Frau im Konflikt zwischen Liebe und Freiheitssehnsucht. Das ist mal was, das wir verstehen.

Das neue Jahrtausend hat nichts übrig für Radikale wie dich, Alice. Es will Frauen wie uns, die bereit sind, über alles zu verhandeln. Vielleicht tappen wir deshalb auf der Stelle. Vielleicht ist Zeit, dass wir reden.
http://www.tagesspiegel.de/zeitung/zeit-danke-zu-sagen/7467944.html

Die Gegenrede höre ich jetzt schon: selbst in schuld wegen der Dreifach-Belastung: ohne Kerls & Kinder gibt es nur einen Mini-Haushalt, um den sich eine Putze kümmern kann.
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Aber dann ..

Beitrag  Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 15:14

Lobelie schrieb:aber daß diese Handschrift unverbunden und disharmonisch wirkt, das sieht man.

Vor allen Dingen schreibt sie "Schwstern" Very Happy

@ Petra K.

Das mag zwar nur eine feministische Logik sein, aber so hat sie das vermutlich gemeint: der Fall Kachelmann steht exemplarisch für etwas, über das sie ohnehin immer schreibt, und deshalb muß sie auf den Einzelfall nicht mehr eingehen. Irgendwieso.

hätte sie es doch gar nicht als Buch ankündigen müssen?!?!?!?

Tssss.

Und: LG Köln/Höcker haben ihr doch versucht klarzumachen, dass die Causa Kachelmann eben genau nicht exemplarisch für sexuelle Gewalt in Beziehungen - über die sie immer schreibt - ist.

tssss.


Bald gibt es ja wieder EMMA-Bilanz, äh Bilänzchen-Daten. Am 31.12. ist spätestens Schicht beim generalanzeigen ;-).


https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet

Emma Frauenverlags-Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Köln Rechnungslegung/
Finanzberichte »Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis zum 31.12.2010 04.01.2012

Emma Frauenverlags-Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Köln Rechnungslegung/
Finanzberichte »Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2009 bis zum 31.12.2009 03.01.2011

Emma Frauenverlags-Gesellschaft mit beschränkter Haftung
Köln Rechnungslegung/
Finanzberichte »Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2008 27.10.2009

EMMA Frauenverlags GmbH
Köln Rechnungslegung/
Finanzberichte »Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2007 bis zum 31.12.2007 19.12.2008

Emma Frauenverlags GmbH
Köln Rechnungslegung/
Finanzberichte »Jahresabschluss zum 31.12.2006 08.01.2008

AS:"Es wird ja nur jeder 100. Vergewaltiger in Deutschland verurteilt."

Da staunt der Laie aus dem Kosovo, der Fachmann aus Nigeria wundert sich.

Bei rund 1000 Verurteilten pro Jahr in Deutschland, wären das 'eigentlich' also 100.000 Vergewaltiger pro Jahr, die zu verurteilen gewesen wären...
mal 67 Jahre Bundesrepublik ?!?!? Macht? 6,7 Mio. Täter, oder wie? Bei einem 'stehenden Heer' männlicher Bevölkerung von rund 40 Mio.

Und da wären die sexuellen Einfachnötiger ja noch gar nicht dabei - mit der Schwarzer Verhundertfachungs-Rechnung ...

Hmmmmm. (Viele freie Jobs - für Frauen - gäbe es ja, wenn - nach Schwarzer - 'richtig' verurteilt würde ...)

Vielleicht sollte dann doch allmählich eine Mutige in der EMMA-Redaktion klammheimlich mal mit der offenichtlich notwendigen Medikamentierung der Dame anfangen...?!?!?

BTW: Wie kommt frau eigentlich ausgerechnet bei AS auf die Metapher von "der Ikone der Frauenbewegung" Ikone?
Sowas wie die Jungfrau Maria mit der Mär von der unbefleckten Empfängnis nur 'in umgekehrt' also 'unbefleckten Abtreibung', oder wie oder was?
Häh?

Das Vermächtnix der AS
http://www.swr.de/nachrichten/zum-70-geburtstag-von-alice-schwarzer/-/id=396/rid=10167162/nid=396/did=10674174/m3rcas/index.html

Oder sollte es Schein-Ikone, also Schein-Heilige-Bildchen heißen?


Zuletzt von Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 16:06 bearbeitet; insgesamt 6-mal bearbeitet
avatar
Petra Klekih

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 19.06.12

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Nach oben Nach unten

Im Update 'Rosen' für die Oberstaatsanwältin a.D. von stscherer ...

Beitrag  Gast_0007 am Mo 03 Dez 2012, 15:16

stscherer hat heute auf seinem Blog zwei ergänzende Kommentare geschrieben:
Zum Lobelie-O-Text "in tiefster Nacht um 02:48 Uhr" ergänze ich den Link:

http://libertalia.forumieren.com/t93p980-kachelmann-und-kein-ende-teil-2#10643

Ich teile die Auffassung von stscherer, dass das Buch der 'Kachelmänner' deren subjektive (auch zulässige) Sicht der Causa Kachelmann ist.

http://www.ebay.de/itm/Jorg-Miriam-Kachelmann-RECHT-UND-GERECHTIGKEIT-ein-Marchen-aus-der-Provinz-/261135861739?pt=Sach_Fachb%C3%BCcher&hash=item3ccce907eb

Nur möchte ich mir gern - zumindest im juristischen Komplex - das ganze Bild machen, und da sind wahrscheinlich bislang wichtige Details weggefiltert. Vielleicht kommt da (irgendwann) noch was ...???

Gast_0007

Anzahl der Beiträge : 553
Anmeldedatum : 16.06.12
Ort : 20.000 Meilen unter dem Meer

http://de.wikipedia.org/wiki/U-Boot

Nach oben Nach unten

Du sagst es, Petra K.,

Beitrag  Lobelie am Mo 03 Dez 2012, 15:18

das LG und Höcker haben es VERSUCHT - der Versuch ist aber gescheitert. Very Happy

@ SP:

Welche für ihn ungünstige Passagen aus dem ihm günstigen Beschluß sollen J. u. M. K. denn sinnentstellend weggelassen haben? Kann es solche Passagen überhaupt geben?

avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Wegen objektiv-subjektiv unmöglicher Leistungsfähigkeit ;-))) A priori ...

Beitrag  Petra Klekih am Mo 03 Dez 2012, 15:22

Lobelie schrieb:das LG und Höcker haben es VERSUCHT - der Versuch ist aber gescheitert. Very Happy


So etwas wie der Versuch Ochsen zu melken .... oder aus einem Grasbüschel einen Kohlkopf zu machen....

aber zugegeben: Das mit dem jetzt neu "nur jeder 100. Vergewaltiger"... ist schon feist und gut ;-). Ganz besonders für eine beinahe Kauffrau - ohne Studium, BILD!, in Frankreich.

Ich wüßte nur zu gerne, wie die immer Wechselgeld während ihrer abgekürzten Ausbildung rausgegeben hat.

Und welches Seniorinnenheim die mal aufnehmen soll ....????

Sie kann ja dann mal versuchen, sich von einer virtuellen (=abgetriebenen) Pflegerin aus der "Generation Abtreibung" den Hintern abwischen zu lassen.

>>>>https://www.facebook.com/offizielleArschkarte
avatar
Petra Klekih

Anzahl der Beiträge : 230
Anmeldedatum : 19.06.12

http://dejure.org/gesetze/StGB/202b.html

Nach oben Nach unten

Resozialisierung via TV

Beitrag  Die Rechtanwaeldin am Mo 03 Dez 2012, 23:31

Nach acht Jahren ist Andreas Türck als TV-Moderator zurück – doch kaum einer will ihn sehen. Dabei konnte er, anders als Jörg Kachelmann, von einem Opfer-Bonus zehren. Eine kleine Geschichte der medialen Vorverurteilung
Seite 1 von 2

Plötzlich war er wieder da, und es war, als wäre er nie weggewesen. Dasselbe verknautschte Grinsen. Dieselben unbefangenen Fragen. Sogar thematisch hat er sich kaum vom Fleck bewegt. Sein Comeback im Fernsehen, es beginnt mit einer Hitparade der „dümmsten Verbrecher der Welt.“[...]Der Name ging 2005 in die Annalen der Justiz ein. Bis zu diesem Zeitpunkt galt auch für Prominente vor Gericht die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils. Im Fall Türck hebelten die Medien dieses Recht einfach aus. Der Boulevard stellte den Moderator schon an den Pranger, bevor das Urteil gesprochen war.

Das ist jetzt sieben Jahre her. Türck stand wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung vor Gericht. Eine hässliche Geschichte.[...]
http://www.cicero.de/salon/resozialisierung-im-tv/52752
avatar
Die Rechtanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 583
Anmeldedatum : 22.06.12

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Bekloppte Medien

Beitrag  Lobelie am Di 04 Dez 2012, 00:14

Und was ist mit Andreas Türck? Dem hätten Imageberater empfohlen, zum Start seiner neuen Sendung wenigstens ein großes Interview zu geben, um reinen Tisch zu machen. „Besser, er beantwortet die Fragen an ihn einmal selber, bevor das wieder andere für ihn tun“, sagt Frank Behrendt, als PR-Vorstand der bundesweiten Werbe-Agentur Fischer & Appelt auch für Krisen-PR zuständig.
Nicht auszuschließen, dass Andreas Türck genau das geplant hatte. Schließlich hatte kabeleins noch Anfang Oktober Interviews zu seinem Comeback in Aussicht gestellt. Doch nach der bizarren Kachelmann-Show bei Günther Jauch hieß es plötzlich, Herr Türck wünsche keinen „Presse-Aufschlag“.

PR-technisch war das ein Fehler. Seinen ersten Auftritt bei kabeleins wollten am Sonntag gerade mal 460 000 Zuschauer sehen. Mit einem Marktanteil von 4,3 Prozent lag die Sendung deutlich unter dem Senderschnitt (6,1 Prozent).
Doch immerhin ersparte er sich so die Frage, ob und wie ihm ausgerechnet die dümmsten Verbrecher der Welt dabei helfen können, seinen Frieden mit sich und dem Medium zu schließen. Es soll Menschen geben, die abhängig sind von der Droge Aufmerksamkeit. Das Fernsehen ist für sie die beste Therapie.
http://www.cicero.de/salon/resozialisierung-im-tv/52752?seite=2

Die haben es wirklich immer noch nicht kapiert (ganz abgesehen davon, daß diese „Medienexperten“ auch nicht wissen, wie sich Freigesprochene richtigerweise verhalten sollen, denn Freispruch in dubio mit Nachtreten des Gerichts, wie beides es erlebt haben, hilft ja nicht, wenn zuvor die Medien verurteilt haben): Kachelmann will nicht mehr ins TV, dahin zieht es ihn nur, um die Botschaft des Buches in die Öffentlichkeit zu bringen, und das ist bitter notwendig, wie genau jener dümmliche Artikel verdeutlicht.

Und nun wird Türck der Vorwurf gemacht, er hätte es ebenso wie JK machen sollen, nämlich seine Sicht der Dinge ausbreiten, was aber eben diesem zum Vorwurf gemacht wird?

Wir sind im Gaga-Land der Bekloppten. Und Quoten bei Kabel 1? Den Sender kenne ich gar nicht. Ich dachte, CICERO sei ein Blatt für Intellektuelle. Und nun dieser Tiefschlag. Seufz. Immerhin hat Schwenn dort publizieren dürfen. Das war wohl nur ein Betriebsunfall.

Jetzt meine private Meinung, was die PR nach glasklaren, aber von den Gerichten zur Schonung der anzeigenden Frauen als in dubio verkauften Freisprüchen angeht:

Kachelmann hat gute Karten, denn es handelte sich um eine lange geplante Falschbeschuldigung aus Rache, die aus freien Stücken durch eine psychisch gesunde Frau durchgeführt wurde, wobei die Rache umso merkwürdiger anmutet, als die Anzeigerin nicht mehr als den Status Quo, der dürftig genug war, anstrebte. Sie wollte, oft genug bekundet, keine Ehe, Kinder, Alltagsnähe.

Türck hatte schlechte Karten, denn die gegen ihn gerichtete Falschbeschuldigung kam von einer polytoxikomanen Frau, deren abgehörtes Gespräch mit ihrem Dealer dazu führte, daß die Staatsanwaltschaftschaft sie zur Aussage zwang, Jahre nach der Begegnung, die vier Zeugen seinerzeit miterlebten, ohne auch nur irgendeinen Zwang wahrzunehmen.
Die Anklage gegen Türck war genauso ungerechtfertigt wie die gegen JK, zumal ein aussagepsychologisches Gutachten vorlag, daß die Aussage der Zeugin nicht erlebnisfundiert sei.

Das allergrößte Pech dieser Zeugin war aber ihre Beratung, auf Öffentlichkeit zu bestehen und aus therapeutischen Gründen an jedem Verhandlungstag anwesend zu sein. Dadurch wurden zwei Leben zerstört...

Aber im Ernst: Türck kann doch gegen diese bemitleidenswerte Zeugin nicht vorgehen, die zur Aussage gegen ihn durch die StA gezwungen worden war. Da hat JK wirklich bessere Karten, das Thema Falschbeschuldigerinnen und ideologisch verblendete Justiz anzugehen.
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Interessant ...

Beitrag  Die Rechtanwaeldin am Di 04 Dez 2012, 02:24

Lobelie schrieb:
Und was ist mit Andreas Türck? Dem hätten Imageberater empfohlen, zum Start seiner neuen Sendung wenigstens ein großes Interview zu geben, um reinen Tisch zu machen. „Besser, er beantwortet die Fragen an ihn einmal selber, bevor das wieder andere für ihn tun“, sagt Frank Behrendt, als PR-Vorstand der bundesweiten Werbe-Agentur Fischer & Appelt auch für Krisen-PR zuständig.
Nicht auszuschließen, dass Andreas Türck genau das geplant hatte. Schließlich hatte kabeleins noch Anfang Oktober Interviews zu seinem Comeback in Aussicht gestellt. Doch nach der bizarren Kachelmann-Show bei Günther Jauch hieß es plötzlich, Herr Türck wünsche keinen „Presse-Aufschlag“.

PR-technisch war das ein Fehler. Seinen ersten Auftritt bei kabeleins wollten am Sonntag gerade mal 460 000 Zuschauer sehen. Mit einem Marktanteil von 4,3 Prozent lag die Sendung deutlich unter dem Senderschnitt (6,1 Prozent).
Doch immerhin ersparte er sich so die Frage, ob und wie ihm ausgerechnet die dümmsten Verbrecher der Welt dabei helfen können, seinen Frieden mit sich und dem Medium zu schließen. Es soll Menschen geben, die abhängig sind von der Droge Aufmerksamkeit. Das Fernsehen ist für sie die beste Therapie.
http://www.cicero.de/salon/resozialisierung-im-tv/52752?seite=2

Die haben es wirklich immer noch nicht kapiert (ganz abgesehen davon, daß diese „Medienexperten“ auch nicht wissen, wie sich Freigesprochene richtigerweise verhalten sollen, denn Freispruch in dubio mit Nachtreten des Gerichts, wie beides es erlebt haben, hilft ja nicht, wenn zuvor die Medien verurteilt haben): Kachelmann will nicht mehr ins TV, dahin zieht es ihn nur, um die Botschaft des Buches in die Öffentlichkeit zu bringen, und das ist bitter notwendig, wie genau jener dümmliche Artikel verdeutlicht.

Und nun wird Türck der Vorwurf gemacht, er hätte es ebenso wie JK machen sollen, nämlich seine Sicht der Dinge ausbreiten, was aber eben diesem zum Vorwurf gemacht wird?

Wir sind im Gaga-Land der Bekloppten. Und Quoten bei Kabel 1? Den Sender kenne ich gar nicht. Ich dachte, CICERO sei ein Blatt für Intellektuelle. Und nun dieser Tiefschlag. Seufz. Immerhin hat Schwenn dort publizieren dürfen. Das war wohl nur ein Betriebsunfall.

Jetzt meine private Meinung, was die PR nach glasklaren, aber von den Gerichten zur Schonung der anzeigenden Frauen als in dubio verkauften Freisprüchen angeht:

Kachelmann hat gute Karten, denn es handelte sich um eine lange geplante Falschbeschuldigung aus Rache, die aus freien Stücken durch eine psychisch gesunde Frau durchgeführt wurde, wobei die Rache umso merkwürdiger anmutet, als die Anzeigerin nicht mehr als den Status Quo, der dürftig genug war, anstrebte. Sie wollte, oft genug bekundet, keine Ehe, Kinder, Alltagsnähe.

Türck hatte schlechte Karten, denn die gegen ihn gerichtete Falschbeschuldigung kam von einer polytoxikomanen Frau, deren abgehörtes Gespräch mit ihrem Dealer dazu führte, daß die Staatsanwaltschaftschaft sie zur Aussage zwang, Jahre nach der Begegnung, die vier Zeugen seinerzeit miterlebten, ohne auch nur irgendeinen Zwang wahrzunehmen.
Die Anklage gegen Türck war genauso ungerechtfertigt wie die gegen JK, zumal ein aussagepsychologisches Gutachten vorlag, daß die Aussage der Zeugin nicht erlebnisfundiert sei.

Das allergrößte Pech dieser Zeugin war aber ihre Beratung, auf Öffentlichkeit zu bestehen und aus therapeutischen Gründen an jedem Verhandlungstag anwesend zu sein. Dadurch wurden zwei Leben zerstört...

Aber im Ernst: Türck kann doch gegen diese bemitleidenswerte Zeugin nicht vorgehen, die zur Aussage gegen ihn durch die StA gezwungen worden war. Da hat JK wirklich bessere Karten, das Thema Falschbeschuldigerinnen und ideologisch verblendete Justiz anzugehen.
dabei ist ja auch, dass es selbst bei den Dumm-Schwadroneuren von wegen Freispruch 2.Klasse für die in- und erstklassige Vor- und Nachverurteilung und existentielle Vernichtung eben genau nicht einmal einen Unterschied machen soll, dass seinerzeit sebst die STA - das Zähneknirschen war ohne Richtmikrofone republikweit zu hören - am Ende dann Freispruch beantragte.
Aslo selbst das verhinderte nicht (mehr), dass er sich fühlte, als sei er verurteilt worden.

https://www.google.de/search?q=andreas+t%C3%BCrck+freispruch+antrag+staatsanwalt+fr-online&ie=utf-8&oe=utf-8&aq=t&rls=org.mozilla:de:official&client=firefox-a#hl=de&client=firefox-a&tbo=d&rls=org.mozilla:de%3Aofficial&sclient=psy-ab&q=andreas+t%C3%BCrck+freispruch+antrag+staatsanwaltschaft+&oq=andreas+t%C3%BCrck+freispruch+antrag+staatsanwaltschaft+&gs_l=serp.2...86228.86228.1.86280.1.1.0.0.0.0.0.0..0.0...0.0...1c.wXsVs-vVoGE&pbx=1&bav=on.2,or.r_gc.r_pw.r_qf.&fp=7167b7e1c4988b34&bpcl=39314241&biw=1138&bih=458


Man kann also 'beruhigt' davon ausgehen, dass selbst wenn oltrogge udn Co. auch in Mannheim Freispruch beantragt hätten; es kein Einsehen bei AS, BILD, BUNTE, FOCUS, der nds Staatsanwältin Freudenberg etc. gegeben hätte.... .
avatar
Die Rechtanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 583
Anmeldedatum : 22.06.12

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Äwa, äwa, äwa ...

Beitrag  Die Rechtanwaeldin am Di 04 Dez 2012, 14:30

Dreimol Null es Null es Null
Denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull
Dreimol Null es Null es Null
Denn mer woren en d'r Kayjass en d'r Schull
http://www.koelsch-woerterbuch.de/en-d-r-kayjass-nummer-null-auf-deutsch-1669.html


EDITORIAL EMMA - Wieder auf Null? - 1/2013


Wieder mal zurück auf Null?

Über die unermüdlichen Strategien, den Feminismus für nebensächlich zu erklären und engagierte Frauen einzuschüchtern.[...]
http://www.aliceschwarzer.de/publikationen/texte-von-alice/wieder-mal-zurck-auf-null/

Wie nicht nur die Fälle Kachelmann und Mollath zeigen, dass dasGender-Betriebssystem sich aufgehangen hat. Ein RESET ist dringend notwendig, ehe frau auch noch beginnt die Ökonomie Deutschlands zu zerstören.
Die Altersversorgungs- und -versicherungssysteme sind bereits durch einen falsch verstandenen Feminismus gegen den baum gefahren (worden).
Mit einem der geringsten Anteile an Frauenbeschäftigung und vor allem dem geringsten Anteil von Frauen in Führungspositionen steht Deutschland eben genau deswegen bei allen wichtigen Wirtschaftsindikatoren an der Spitze. M.a.W.: SO und nur genau so können wir uns den Luxus einer Angela Merkel als Kanzlerin und einer Uschi vdl in wechselnden Ämtern überhaupt nur lesiten.

Einfach mal darüber nachdenken..

;-)
avatar
Die Rechtanwaeldin

Anzahl der Beiträge : 583
Anmeldedatum : 22.06.12

http://www.jurablogs.com/blogs/die-rechtsanwaeldin

Nach oben Nach unten

Was immer unangenehmer wird

Beitrag  Lobelie am Di 04 Dez 2012, 15:45

an und in ihren Texten, ist die arge Selbstbeweihräucherung: ICH bin der Feminismus, und zwar seit 1975 und weltweit wirksam. Alles andere, das sich als Feminismus bezeichnet, ist Sektiererei. Wenn uns von diesen Sektiererinnen Rassismus vorgeworfen wird, ziehen wir uns den Schuh nicht an.

Und wie in Stein gemeißelt: auch wenn es einer Frau gelingt, selbstbestimmt zu leben, so bleiben doch die strukturellen Benachteiligungen bestehen. Schließlich kann jede Frau vergewaltigt werden.

Ich glaube nicht, daß sich in ihrem Leben noch mal was verändern wird.


___________
Anmerkung:


Wegen des drohenden Überlaufs gibt es - völlig überraschend - die Fortsetzung im dritten Teil an dieser Stelle:

http://libertalia.forumieren.com/t104-kachelmann-und-kein-ende-teil-3

Oldoldman


Zuletzt von Oldoldman am Di 04 Dez 2012, 17:14 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Hinweis auf die Fortsetzung)
avatar
Lobelie

Anzahl der Beiträge : 2568
Anmeldedatum : 14.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Kachelmann und kein Ende.... (Teil 2)

Beitrag  Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 41 von 41 Zurück  1 ... 22 ... 39, 40, 41

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben

- Ähnliche Themen

 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten